Anzeige
Anzeige
14. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash.-Ranking: Deutscher Wohnimmobilienmarkt trotzt Krise

Weite Teile des deutschen Wohnimmobilienmarkts zeigen sich der Krise zum Trotz stabil. Der bereits im vergangenen Jahr diagnostizierte Aufschwung hält an. Die Regionalmärkte driften jedoch immer weiter auseinander. Gewinner sind die Ballungsräume. Spitzenstandorte aus Investorensicht sind vor allem Mittelstädte wie Wiesbaden. Dort ist die Nachfrage hoch, doch die Kaufpreise liegen noch nicht auf Münchener Niveau. Das sind die Ergebnisse des 40-Städte-Rankings des Hamburger Kapitalanlagemagazins Cash., das im aktuellen Cash.Special Immobilien erscheint.

In dem jährlichen Report hat Cash. die 40 wichtigsten Städte aus Investorensicht einer eingehenden Standortanalyse unterzogen. Neben einer Vielzahl ökonomischer und demografischer Informationen fließen in das Ranking vor allem auch die durch das Gewos Institut ermittelten Mieten und Kaufpreise ein. Die Hamburger Researcher sind deutschlandweit die Einzigen, die alle Käufe und Verkäufe von Wohnimmobilien systematisch erfassen. Die sich aus dem Verhältnis von Mieten und Kaufpreisen ergebenden Renditen hat Cash. als Service in einer alphabetischen Übersicht der Standorte gesondert dargestellt.

Wiesbaden, Siegerstadt des Cash.-Rankings, ist das Paradebeispiel für einen stabil starken Markt. Die ökonomisch prosperierende Landeshauptstadt Hessens war bereits Vorjahreszweite und wartet in diesem 40-Städte-Vergleich mit dem dritthöchsten Mietniveau sowie einer Durchschnittsrendite für gute Lagen von 4,6 Prozent (bundesweit 4,5 Prozent) auf. Ein Umfeld, in dem sich Anleger gut aufgehoben fühlen. Auf den Plätzen folgen Düsseldorf und Karlsruhe. Der Top-Standort des Ostens ist Potsdam, das insgesamt den 15. Rang belegt. Renditerenner ist Mönchengladbach mit einem Niveau von 5,9 Prozent in guten Lagen.

Mehr zum 40-Standorte-Ranking lesen im aktuellen Cash.Special Immobilien, das seit dem 17. August im Handel ist. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...