Anzeige
Anzeige
29. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Öffentliche Hand wirft Immobilien auf den Markt

Die Immobilienverkäufe der öffentlichen Hand werden aufgrund der Finanzkrise zunehmen. Dass sich die öffentlichen Haushalte unter erhöhtem Verkaufsdruck befinden, belegt eine aktuelle Studie, die der internationale Immobilienmakler CB Richard Ellis (CBRE) unter anderem in den Ländern Frankreich, Deutschland, Griechenland und Großbritannien durchgeführt hat.

So habe die britische Regierung bereits angekündigt, sich in den kommenden zehn Jahren von Immobilien im Wert von bis zu rund 20 Milliarden britischen Pfund (entspricht rund 23 Milliarden Euro) zu trennen. Auch andere Regierungen ziehen einen Verkauf von staatlich gehaltenen Immobilien in Betracht. CBRE geht davon aus, dass die Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten zu einem Trend wird.

“Durch die Finanzkrise weisen viele öffentliche Haushalte hohe Defizite aus. Neben einer weiteren Kreditaufnahme ist der Verkauf von Immobilienbeständen eine Option, die gegenwärtig in vielen Ländern in Erwägung gezogen wird”, erklärt Jan Linsin, CBRE-Head of Research. So könnten die sich aus Konjunkturprogrammen, Beihilfen und sinkenden Steuereinnahmen ergebenden Herausforderungen für die öffentlichen Kassen abgemildert werden.

Die Immobilienverkäufe der öffentlichen Hand sind laut CBRE bereits in den vergangenen Jahren sprunghaft gestiegen. Während in den Jahren 2006 bis 2008 Immobilien im Wert von rund 16 Milliarden Euro veräußert wurden, waren es im Zeitraum 2003 bis 2005 nur rund vier Milliarden.

Durch die gegenwärtige Finanzkrise dürfte sich dieser Trend, so CBRE, nun weiter verstärken. Dabei werde sich der Fokus nicht nur auf Büro- und Verwaltungsgebäude beschränken, sondern auch Infrastrukturprojekte und öffentliche Versorgungseinrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser umfassen. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...