Anzeige
30. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Rote Zahlen und Umsatzschwund

Der internationale Immobilienmakler CB Richard Ellis (CBRE) hat im zweiten Quartal einen Umsatz von 955,7 Millionen US-Dollar erzielt. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es noch 1,3 Milliarden US-Dollar.

Bei Bilanzierung nach dem US-Standard GAAP rutschte das Unternehmen in der zweiten Berichtsperiode mit einem Nettoverlust von 6,6 Millionen US-Dollar in die roten Zahlen. Vor Jahresfrist hatte der Konzern noch 16,6 Millionen US-Dollar verdient. CBRE verweist allerdings darauf, dass das Netto-Quartalsergebnis bereinigt um einmalige Sonderaufwendungen 9,7 Millionen US-Dollar betragen hätte (Vorjahr: 33,2 Millionen US-Dollar), was einem Wert von 0,04 US-Dollar pro Aktie entspricht.

“Die Ergebnisse des zweiten Quartals entsprechen unseren Erwartungen”, erklärt CBRE-Chef Brett White. Trotz des weltweit anhaltend schwachen Marktumfelds und der wirtschaftlichen Herausforderungen sei die bereinigte Umsatzrendite im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum von 8,7 auf 9,5 Prozent erhöht worden.

Zudem habe die Reduktion der operativen Kosten mit 29,9 Prozent den Umsatzschwund von 27,3 Prozent übertroffen. Das Unternehmen plant zusätzlich zu der Reduzierung bei den Provisionen, die sich aus dem geringeren Transaktionsvolumen ergibt, weitere Kostensenkungen im Rahmen von 575 bis 600 Millionen US-Dollar.

Den Löwenanteil seiner Umsätze verbuchte CBRE im zweiten Quartal mit 601,6 Millionen US-Dollar im Heimatmarkt USA. Dahinter folgen die Regionen EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) mit 176,6 Millionen US-Dollar und Asien-Pazifik mit 122,7 Millionen US-Dollar. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...