Anzeige
30. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Rote Zahlen und Umsatzschwund

Der internationale Immobilienmakler CB Richard Ellis (CBRE) hat im zweiten Quartal einen Umsatz von 955,7 Millionen US-Dollar erzielt. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es noch 1,3 Milliarden US-Dollar.

Bei Bilanzierung nach dem US-Standard GAAP rutschte das Unternehmen in der zweiten Berichtsperiode mit einem Nettoverlust von 6,6 Millionen US-Dollar in die roten Zahlen. Vor Jahresfrist hatte der Konzern noch 16,6 Millionen US-Dollar verdient. CBRE verweist allerdings darauf, dass das Netto-Quartalsergebnis bereinigt um einmalige Sonderaufwendungen 9,7 Millionen US-Dollar betragen hätte (Vorjahr: 33,2 Millionen US-Dollar), was einem Wert von 0,04 US-Dollar pro Aktie entspricht.

“Die Ergebnisse des zweiten Quartals entsprechen unseren Erwartungen”, erklärt CBRE-Chef Brett White. Trotz des weltweit anhaltend schwachen Marktumfelds und der wirtschaftlichen Herausforderungen sei die bereinigte Umsatzrendite im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum von 8,7 auf 9,5 Prozent erhöht worden.

Zudem habe die Reduktion der operativen Kosten mit 29,9 Prozent den Umsatzschwund von 27,3 Prozent übertroffen. Das Unternehmen plant zusätzlich zu der Reduzierung bei den Provisionen, die sich aus dem geringeren Transaktionsvolumen ergibt, weitere Kostensenkungen im Rahmen von 575 bis 600 Millionen US-Dollar.

Den Löwenanteil seiner Umsätze verbuchte CBRE im zweiten Quartal mit 601,6 Millionen US-Dollar im Heimatmarkt USA. Dahinter folgen die Regionen EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) mit 176,6 Millionen US-Dollar und Asien-Pazifik mit 122,7 Millionen US-Dollar. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...