Anzeige
1. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Wohnungsmarkt robust

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt zeigt sich im 1. Halbjahr 2009 von der weltweiten Wirtschaftskrise immer noch weitgehend unbeeindruckt. Das ist das Ergebnis der aktuellen Residential City Profiles, in denen die internationale Immobilienberatung Jones Lang LaSalle (JLL) die Entwicklungen innerhalb des 1. Halbjahres 2009 in den wichtigsten deutschen Wohnimmobilienmärkten untersucht.

In vier der acht von JLL untersuchten Städte sind die Schwerpunktmieten im 1. Halbjahr 2009 angestiegen. Mit Ausnahme von Köln liegen der Untersuchugn zufolge auch die Mieten der anderen Metropolen über dem Vorjahresniveau.

Die teuerste Stadt Deutschlands bleibt laut JLL mit 12,40 Euro pro Quadratmeter und Monat München. Den stärksten Mietpreissprung verzeichnet Hamburg und liegt nun im Ranking der Immmobilienberater vor Stuttgart auf dem dritten Platz. Im Vergleich zum Vorhalbjahr habe die Schwerpunktmiete in der Elbstadt auf 9,85 Euro pro Quadratmeter und Monat zulegen können. Die günstigsten Wohnstandorte blieben die Bundeshauptstadt Berlin und Leipzig.

Mehr als nur Stabilität

“Der Wohnimmobilienmarkt in den deutschen Großstädten zeigt sich nicht nur stabil. Mieten und Kaufpreise sind in Teilen weiter angestiegen”, so Stefan Mergen, Leiter Residential Valuation Deutschland bei JLL. Hierzu trage eine in Deutschland räumlich sehr differenzierte Bevölkerungsentwicklung bei. So kämpften auf der einen Seite Städte und Gemeinden in strukturschwachen und ländlichen Räumen mit dem Problem starker Abwanderungs- und Überalterungstendenzen. Die Großstädte erfahren laut JLL hingegen eine erhebliche Zuwanderung, einhergehend mit einer Einwohnerverjüngung sowie einem Wachstum speziell der Ein- und Zweipersonenhaushalte.

Diese Entwicklungen seien nicht wirklich neu. “Aber”, so Mergen weiter, “die notwendige Bautätigkeit in den Metropolen bleibt immer noch hinter dem Bedarf zurück, wodurch auch zukünftig die Mieten und Preise, zwar mit innerörtlichen Schwankungen, weiter steigen werden.”

Unterschiede bei Eigentums- und Mietwohnungen

Bei der Unterscheidung von Eigentumswohnungen und Mietwohnungen zeichnen sich nach JLL-Angaben entgegengesetzte Trends ab: Während in den hochpreisigen Standorten München und Frankfurt die Mieten im Vergleich zum Vorhalbjahr leicht abnehmen, zeigt sich in beiden ein Anstieg der Kaufpreise für Eigentumswohnungen. Demgegenüber sei sowohl die Miet- als auch die Kaufpreisentwicklung in den anderen untersuchten Städten von Stagnation oder Verteuerung gekennzeichnet. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...