Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2009, 17:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G-REITs: “Es braucht realistische Vorstellungen vom Marktpotenzial”

Immobilienaktien und vor allem deutsche REITs hoffen für das Jahr 2010 auf eine verbesserte Marktsituation. Der Experte und Fair Value-Aufsichtsratsvorsitzende Professor Dr. Heinz Rehkugler von der Universität Freiburg nimmt dazu im Gespräch mit cash-online Stellung.

Bild-rehkugler2-127x150 in G-REITs: Es braucht realistische Vorstellungen vom Marktpotenzial

Dr. Heinz Rehkugler, Uni Freiburg

cash-online: Werden Immobilienaktien und REITs grundsätzlich mehr als Aktien-, denn als Immobilieninvestments angesehen?

Rehkugler: Die Wissenschaft tendiert dazu, Immobilienaktien und REITs als Repräsentanten des Immobilienmarkts zu sehen und einzustufen, dem sie ja mit mehr oder weniger zeitlichem Abstand vorauslaufen. Spätestens nach den weltweiten krisenhaften Kursentwicklungen der Immobilienunternehmen dürften aber die Investoren sie wieder weitgehend als Aktieninvestments mit entsprechenden Risikoprofilen einstufen.

cash-online: Inwieweit profitieren Immobilien-AGs und REITs als mit Eigenkapital ausgestattete Vehikel von den vermeintlich günstigen Einstiegspreisen auf den Immobilienmärkten? Inwieweit sind für diesen Zweck aber auch Kapitalerhöhungen notwendig?

Rehkugler: Viele Immobilien-AGs und auch REITs in anderen Ländern sind recht stark verschuldet. Aber auch die mit einem höheren Eigenkapitalanteil ausgestatteten Unternehmen verfügen derzeit praktisch über keine Mittel, um mögliche attraktive Immobilienangebote auszunutzen. Daher ist es ja schon im angelsächsischen Raum zu massiven Kapitalbeschaffungsmaßnahmen gekommen, um den Firmen wieder finanziellen Spielraum zu verschaffen. Auch bei uns haben einige Unternehmen wie die Deutsche Wohnen und die IVG diesen Weg schon beschritten. Zahlreiche andere Immobilien-AGs und REITs werden ihnen, so der Kapitalmarkt es zulässt, bald folgen.

cash-online: Können Immobilien-AGs und REITs als indirekte Form der Immobilienanlage von den derzeitigen Problemen der offenen Immobilienfonds profitieren?

Rehkugler: Es wäre zumindest vernünftig, wenn Investoren erkennen würden, dass ein liquides Kapitalmarktvehikel die attraktivere Variante gegenüber einem Produkt ist, das so oft unter dem Druck der vorübergehenden Schließung steht. Ob sie faktisch davon profitieren, muss dahingestellt bleiben, wenn man die deutlich ablehnenden Aussagen großer institutioneller Investoren gegenüber den börsennotierten Varianten in Rechnung stellt.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...