Anzeige
Anzeige
29. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Champion heißt München

München ist in diesem Jahr im Rahmen desEuropean Regional Economic Growth Index (E-Regi) von LaSalle Investment Management (LIM) erstmals als die europäische Stadt mit dem größten kurz- bis mittelfristigen wirtschaftlichen Entwicklungspotenzial und entsprechend nachhaltiger Immobiliennachfrage identifiziert worden.

Erster Sieger aus Deutschland

Laut LIM konnte sich München unter knapp 100 untersuchten Regionen in 31 europäischen Ländern mit einer Gesamtbevölkerung von mehr als 540 Millionen als erste deutsche Stadt überhaupt an die Spitze des E-Regi setzen (nach Platz drei in 2008). Auf den Plätzen folgen Paris und Stockholm. London – im letzten Jahr noch die Nummer eins in Europa – liegt laut Index abgeschlagen auf Rang acht.

Der E-Regi basiert auf einem quantitativen Modell und erscheint 2009 zum elften Mal in Folge. Mit der verbesserten Verfügbarkeit von Informationen ist es laut LIM in diesem Jahr möglich geworden, vier russische und drei türkische Metropolen mit aufzunehmen und deren wachsender Bedeutung in Europa damit gerecht zu werden.

Die Untersuchung konzentriert sich LIM-Angaben zufolge auf 98 Ballungsräume, die Stadt-Regionen mit einer Bevölkerung von mehr als 500.000 Einwohnern repräsentieren, sowie alle nationalen Hauptstädte.

Der Branchenmix macht’s

München als Sieger und ‘Europameister’ des E-Regi 2009 profitiert nach LIM-Angaben von dem hohen Wohlstandsniveau und der stark diversifizierten lokalen Wirtschaftsstruktur. Die lokale Volkswirtschaft werde auf diese Weise vor den vollen Auswirkungen der globalen Finanzkrise geschützt. München biete zudem besonders günstige Geschäftsbedingungen, die von umfangreichenForschungs- und Entwicklungsaktivitäten ergänzt werden. Beides zusammen führe zu vergleichweise starken Wirtschafts- und Beschäftigungswachstumsprognosen. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...