Anzeige
31. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Forsa: Jeder zehnte Mieter will Eigentum

15 Prozent der 20- bis 40-jährigen Mieter erwägen, innerhalb der nächsten fünf Jahre ein neues Haus zu bauen oder eine neue Wohnung zu kaufen. Bezogen auf alle Mieter ist das jeder Zehnte. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen e.V., beide Berlin.

?Der Wunsch der Jüngeren ist für den Wohnungsbau ein ermutigendes Signal?, kommentiert der Vorstandsvorsitzende des Bausparkassenverbands, Andreas J. Zehnder. Laut Umfrage zeigt sich eine überdurchschnittliche Bereitschaft zum Eigenheimerwerb bereits ab einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von 2.000 Euro. In der Einkommensklasse 2.000 bis 3.000 Euro hätten 13 Prozent diesen Wunsch, in der über 3.000 Euro 23 Prozent.

Mit steigendem Einkommen nehme der Anteil derjenigen, die einen Bausparvertrag besitzen, zu. Im Durchschnitt verfüge jeder dritte Mieter über ein solches Produkt. In der Einkommensklasse 2.000 bis 3.000 Euro seien es 44, über 3.000 Euro 53 Prozent.

Haupthindernis für den Wohneigentumserwerb sei mit 81 Prozent das fehlende Eigenkapital. 46 Prozent vermuteten in diesem Zusammenhang auch, dass sie bei der Bank keine Finanzierung bekommen würden.

Das Stimmungsbild werde aber auch durch die aktuelle Wirtschaftskrise geprägt. Für 64 Prozent der bekennenden Mieter ist laut der Umfrage die wirtschaftliche Entwicklung zu unsicher – jedem Zweiten ist zudem sein Arbeitsplatz nicht sicher genug. ?Außerdem ist der Wohn-Riester leider noch eine große Unbekannte und der Aufklärungsbedarf hoch. Irrtümlich glaubt jeder Dritte dieser Gruppe, es gebe keine staatliche Förderung?, ergänzt Zehnder.

Die Situation im Wohnungsbau, der sich derzeit in einem Nachkriegstief befinde, würden verbesserte Instrumente zur zusätzlichen Unterstützung der Eigentumsbildung entspannen helfen. In den aktuellen Diskussionen der politischen Parteien zeige sich dafür eine Bereitschaft. Das sei sehr zu begrüßen. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...