Anzeige
2. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien Deutschland: Zurück aus dem Tal der Tränen

Im bisherigen Jahresverlauf betragen die Investitionen in Gewerbeimmobilien bundesweit rund 7,16 Milliarden Euro – knapp 58 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Allerdings hat sich die Lage im dritten Quartal entspannt.

Den aktuellen Marktdaten von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE, ehemals Atis Real) zufolge wurde in der jüngsten Berichtsperiode mit rund 3,55 Milliarden Euro genauso viel Umsatz erzielt wie im Vorjahr. Die Zeichen stehen auf Belebung: Für das Gesamtjahr erwarten die Immobilienberater aus Frankfurt ein Transaktionsvolumen zwischen zehn und zwölf Milliarden Euro.

Portfoliotransaktionen sind die Ausnahme

88 Prozent oder knapp 6,3 Milliarden Euro der gesamten Transaktionen entfallen auf Einzeldeals, wogegen lediglich gut zwölf Prozent beziehungsweise 860 Millionen Euro in Portfolios angelegt wurden.

Nicht zuletzt durch den Verkauf einiger größerer Shoppingcenter liegen Einzelhandelsimmobilien mit 36 Prozent an der Spitze der Objektklassen. Dahinter folgen mit 30 Prozent Büros, die mit einer Gesamtfläche von 1,82 Millionen Quadratmetern an den wichtigsten deutschen Standorten um gut 28 Prozent unter dem Vorjahreswert lagen. Auf Logistikimmobilien entfallen nur gut sechs Prozent des Dealvolumens.

“Auch wenn das Investitionsvolumen im Vergleich zu den Vorjahren weiterhin auf niedrigem Niveau liegt, war die erwartete Marktbelebung im dritten Quartal deutlich spürbar”, erklärt Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von BNPPRE Deutschland. Vor allem die Zunahme größerer Transaktionen über 100 Millionen Euro, die im ersten Halbjahr kaum finanzierbar waren, spreche für eine zwar langsame, aber kontinuierliche Erholung und Normalisierung der Investmentmärkte.

Private und Family Offices dominieren Käuferseite

Bemerkenswert bei der Investorenstruktur ist, so Bienkowski, dass die Käufergruppen von den privaten Anlegern und Family Offices angeführt werden. Erst auf den weiteren Plätzen folgten offene Fonds/Spezialfonds und geschlossene Fonds.

Die Spitzenrenditen haben sich BNPPRRE zufolge nicht nur stabilisiert, sondern werden vereinzelt schon wieder leicht “getestet”. Der ständige Vergleich mit den außergewöhnlichen Boomjahren habe vielfach den Blick für eine realistische und faire Beurteilung der Märkte verstellt, der sich eher an den langfristigen Tendenzen und Umsätzen orientieren sollte. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...