Anzeige
Anzeige
17. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: DG Hyp erwartet fallende Mietpreise

Die Büromieten in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich um fünf Prozent und 2010 um weitere vier Prozent sinken, wie die aktuelle Herbststudie der DG Hyp zeigt. Bei den Handelsimmobilien erwartet die zum genossenschaftlichen Finanzverbund gehörende DZ-Bank-Tochter in den kommenden zwei Jahren einen Mietrückgang von zwei bis drei Prozent. Der Wohnimmobilienmarkt zeigt sich laut DG Hyp für 2009 und 2010 nahezu stabil.

Büromieten fallen auf das Niveau von 2004

Trotz des rezessionsbedingten Nachfrageeinbruchs auf dem Büroimmobilienmarkt sei im vergangenen Jahr noch kein Rückgang der Mieten in den Top-Lagen Deutschlands zu verzeichnen gewesen, so die Studie. Der für 2009 prognostizierte Rückgang um fünf Prozent werde die Preise allerdings wieder auf das Niveau von 2004 zurückwerfen. Überdurchschnittlich stark dürften die Mieten, so die DG Hyp, in diesem Jahr in Berlin, Frankfurt sowie München sinken.

Bei den Handelsimmobilien haben die Researcher ebenfalls einen negativen Trend ausgemacht. Durch frei werdende Kaufhausflächen und die Fertigstellung von Projekten, mit deren Bau noch in der konjunkturellen Boomphase begonnen wurde, steige das Flächenangebot bis in das Jahr 2011. Gleichzeitig sei zu erwarten, dass die Nachfrage leicht sinken wird.

Angebotsüberhang drückt Mieten für Handelsflächen

“Wie viele andere Wirtschaftsbereiche machen auch Handelsunternehmen eine Konsolidierungsphase durch, sodass eine hohe Bereitschaft besteht, unrentable Standorte zu schließen”, heißt es in der Studie. Andererseits kämen aktuell internationale Filialisten auf den deutschen Markt, die hierzulande bisher noch nicht vertreten waren, sodass der Mietrückgang für Handelsflächen in Top-Lagen mit zwei bis drei Prozent noch moderat ausfallen werde.

Ein auf Grundlage der sechs großen Immobilienmärkte berechneter Index für Handelsmieten dürfe trotz des Abwärtstrends im kommenden Jahr noch deutlich über dem Niveau von 2007 liegen. An B-Standorten sei indes eine negativere Entwicklung zu erwarten, da sich die Kundenströme stärker auf attraktive Einkaufszentren und Innenstädte konzentrieren.

Wohnimmobilienmarkt mit stabilem Preisniveau

Weitgehend robust zeigt sich der Studie zufolge der deutsche Wohnimmobilienmarkt. In den großen Wirtschaftszentren wachse die Zahl der privaten Haushalte weiter überdurchschnittlich stark. Der Wanderungsprozess vom Land in die Stadt habe in den vergangenen Jahren leicht an Bedeutung gewonnen. Dadurch sei die Entwicklung der Mieten in Groß- und in Kleinstädten weiter auseinander gelaufen. Dieser Prozess dürfte sich in den nächsten Jahren fortsetzen, glauben die DG-Hyp-Experten.

Von der zunehmenden Zahl an privaten Haushalten würden dementsprechend die Mieten und Preise in den Zentren profitieren. Wegen der angespannten Arbeitsmarktlage dürften in diesem Jahr die Mieten von neu gebauten Wohnungen jedoch höchstens um ein Prozent steigen, so die DG-Hyp-Einschätzung. Auch 2010 rechne man nur mit leichten Mietsteigerungen, vor allem in den Großstädten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...