Anzeige
Anzeige
18. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreisindex HPX steigt weiter

Der von der Berliner Hypoport AG ermittelte hedonische Hauspreisindex (HPX) ist im Juli 2009 erneut gestiegen.

Zum zweiten Mal in Folge hat sich der Indexwert über alle Wohnimmobilien erhöht. War der Anstieg im vergangenen Monat noch gering (Zunahme Juni: 0,07 Prozent), so legte der Gesamtindex laut Hypoport im Juli um 0,36 Prozent auf 287,73 Punkte deutlich zu. Erstmals seit April 2008 seien die Werte aller Einzelindizes gleichzeitig gestiegen. Maßgeblich hätte die Entwicklung bei Bestandshäusern und Eigentumswohnungen die starke Zunahme des Gesamtindex verantwortet.

Da der Anstieg von einem relativ tiefen Niveau erfolgte, liege der Index immer noch mit 2,88 Prozent unter seinem Vorjahreswert (Juli 2008: 296,26 Punkte). Für die kommenden Monate sei von einer Stabilisierung auszugehen, wobei insbesondere die Neubaupreise leicht anziehen könnten. Noch immer begünstige die aktuelle Situation den Erwerb von Immobilien in Deutschland.

Die Bewertung der Ergebnisse sowie die Prognose seitens Hypoport lautet: Die Preise für Wohnimmobilien erholen sich und die allgemeine Stimmung am Markt hellt sich auf. Allen voran erhalten die Werte für Bestandsimmobilien seit drei Monaten kontinuierlich Aufwind. Dem folgen seit Juli erstmals auch die Preise für Eigentumswohnungen und Neubauten. Während beim Index für Neubauten weiterhin von einem Anstieg auszugehen ist, werden sich die Bestandshäuser eher stabilisieren.

Insgesamt sei die Situation für den Erwerb von Wohneigentum immer noch sehr günstig. Unter Berücksichtigung der vom Staat getätigten Neuverschuldung sei mittelfristig von einer Geldentwertung auszugehen. Kombiniert mit immer noch günstigen Finanzierungskosten für den Hauskauf und wenigen ähnlich sicher und rentablen Investitionsoptionen, rät Hypoport generell zum Kauf. Dennoch sollte auf keinen Fall die Beratung über alle Aspekte des Immobilienkaufes hinweg – und nicht zuletzt die Berücksichtigung der Standortfaktoren – vernachlässigt werden. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...