Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2009, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Sylter Promi-Dorf wohnt es sich am teuersten

Deutschlands teuerste Wohnstraße liegt auf Sylt. Im Hobookenweg, gelegen an der Wattseite von Kampen, kostet ein Quadratmeter Wohnfläche zwischen 25.000 und 35.000 Euro. Das hat eine Auswertung von Daten der Engel & Völkers-Wohnimmobilienshops in Deutschland ergeben.

Sylt-127x150 in Im Sylter Promi-Dorf wohnt es sich am teuerstenDie preistreibenden Faktoren auf Deutschlands nobelster Urlaubsinsel sind nach Angaben der Hamburger Makler die knappen Grundstücke sowie die zugleich äußerst geringe Bebaubarkeit. Bundesweit seien lediglich in den direkt an die Spitzenlage angrenzenden Straßen wie dem Heideweg/Heidewinkel, dem Wiesenweg und dem Osterheideweg ähnliche Preise zu registrieren.

Vergleichsweise günstiger, doch noch immer deutlich über dem Niveau der restlichen Republik, lägen die teuersten Wohnstraßen in München und Hamburg. Diese Standorte rangieren in der Top-Ten-Liste, die sich aus der Auswertung der Engel & Völkers-Daten ergibt, ebenfalls ganz oben.

Hamburg und München unter den Top Drei

In der Hitliste der zehn teuersten Wohnlagen landen die Pienzenauerstraße und die Flemingstraße im Münchener Herzogpark unweit der Isar auf Rang zwei mit Preisen von gut 12.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Nahezu gleichauf liegen die Straßen rund um die Hamburger Außenalster, wie Harvestehuder Weg, Schöne Aussicht und Bellevue.

“Bei allen teuren Straßen muss jedoch bedacht werden, dass dort nicht unbedingt jedes Objekt automatisch die registrierten Spitzenpreise erzielt. Neben der Bestlage zählen weiterhin alle wichtigen Merkmale, die eine Objektgüte bestimmen, wie etwa die Ausrichtung auf dem Grundstück, der Zustand, die Grundrisse, die richtige oder falsche Seite einer Straße und vieles mehr”, ergänzt Kai Enders, Geschäftsführer Engel & Völkers Residential.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...