Anzeige
Anzeige
1. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkonjunktur leicht anziehend

Der Aufwärtstrend des King Sturge Immobilienkonjunktur-Index setzt sich weiter fort, wenn sich auch die Geschwindigkeit verringert hat. Dies ist das Ergebnis der August-Befragung unter rund 1.000 Marktteilnehmern im Immobilienbereich.

Die positive Stimmung wird laut King Sturge sowohl vom umfragebasierten Immobilienklima als auch von der auf harten ökonomischen Daten beruhenden Immobilienkonjunktur getragen. Das Immobilienklima konnte dabei zum neunten Mal in Folge von 63,3 Zählerpunkten um 2,1 Prozent auf 64,6 Punkten zulegen.

Gering gestiegenes Investmentklima

Grund für diesen Minimalaufschwung sei das nur gering gestiegene Investmentklima – der Indikator für Investitions- und Kaufentscheidungen – welches lediglich um 1,8 Prozent auf 71,4 Punkte angewachsen sein (Vormonat: 70,2). Das Ertragsklima, der zweite Teilindikator des Immobilienklimas, sei um 2,7 Prozent auf 58 Punkte (Vormonat: 56,6) gestiegen.

Zudem habe der einmal im Monat durch das unabhängige Beratungsunternehmen Bulwien Gesa AG erhobene King Sturge Immobilienkonjunktur-Index seinen Anstieg um drei Prozent auf 132,7 Zählerpunkte fortgesetzt (Vormonat: 128,8).

Narkosewirkung der Krise lässt nach

“Die narkotisierende Wirkung des heftigen Wirtschaftseinbruches lässt in der Immobilienbranche nach. Auch wenn man noch nicht von einer regen Geschäftstätigkeit sprechen kann, so beleben vereinzelt größere Deals und deutlich höhere Transaktionsvolumina als in den vergangenen Monaten den Markt”, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland.

Sowohl Immobilienklima als auch Immobilienkonjunktur deuteten darauf hin, dass der Zenit des aktuellen Konjunkturzyklus erst 2013 erreicht sei. “Die Chancen stehen gut für eine weitere spürbare Stimmungsverbesserung, die sich dauerhaft in den realwirtschaftlichen Daten niederschlagen wird”, so Hettrich weiter. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...