Anzeige
Anzeige
9. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge: Branchenstimmung hellt sich weiter auf

Das monatlich von King Sturge erhobene Stimmungsbarometer für den Immobilienmarkt hat im März zum dritten Mal in Folge moderat zugelegt. Das Klima im aktuellen Immobilienkonjunktur-Index stieg um 12,1 Prozent auf 52,9 Punkte. Das ist das Ergebnis der durch das Marktforschungsunternehmen BulwienGesa durchgeführten Befragung von 1.000 Immobilienexperten im Auftrag von King Sturge.

Laut dem internationalen Immobilienberater mit Deutschlandsitz in Berlin und Frankfurt ist diese Entwicklung wie bereits im Januar und Februar vor allem der verstärkt signalisierten Bereitschaft zu Investitionen und Transaktionen zu verdanken. ?Zwar korrigieren viele Wirtschaftsexperten ihre Prognosen weiterhin zum Teil deutlich nach unten. Dennoch sind erste Anzeichen einer Bodenbildung und Normalisierung des Marktes zu erkennen?, stellt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, fest.

Dafür spreche vor allem die Stabilität der Stimmungsaufhellung, die sich in den letzten drei Monaten durchgesetzt habe. Einige Immobilienmärkte böten bereits heute aufgrund der gestiegenen Renditen wieder attraktive Markteintrittschancen. ?Diese Entwicklung dokumentiert die leicht verbesserten Bedingungen für Kauf- und Investitionsentscheidungen, auch wenn die gesamtwirtschaftlichen Situation zur Vorsicht mahnt, erkennt man doch auch gerade jetzt gute Chancen, sich attraktive Investments heute zu sichern?, so Hettrich weiter.

Die zweite Komponente des Immobilienklimas, das Ertragsklima, dagegen liegt laut März-Index nahezu unverändert bei 54,5 Punkten. Trotz der anhaltenden Stimmungsaufhellung beim Gesamtklima befinde sich die Bewertung der Ertragsaussichten der Immobilienwirtschaft noch immer auf einem niedrigen Niveau.

Unter den Teilsegmenten erwiesen sich Wohnimmobilien – wie schon in den vergangenen Monaten – als stabilster Bereich. Erstmals seit Juli 2008 habe das Wohnklima den Schwellenwert von 100 Punkten überschritten und liege mit 101,5 Punkten 5,9 Prozent über dem Februar-Wert.

?Im Gegensatz zur optimistischen Stimmung der Immobilienexperten sprechen die realwirtschaftlichen Daten allerdings noch eine andere Sprache?, ergänzt Hettrich. Die auf statistischen Kennzahlen wie DAX, ifo, DIMAX und Zinsen beruhende Immobilienkonjunktur sei um 3,4 Prozent von 122,9 auf 118,8 Punkte – den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2000 – gefallen. Mit der aktuellen Senkung des EZB-Leitzinses könne nach Ansicht Hettrichs die Paralysierung des Marktes jedoch durchbrochen werden. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Vollkasko günstiger als Teilkasko? Prüfen Sie diese drei Punkte

Normalerweise ist eine Vollkaskoversicherung für einen Pkw günstiger als eine Teilkaskoabsicherung. Dies muss aber nicht sein. Laut einer Analyse des Vergleichsportals Check24 können Versicherungsnehmer bis zu 76 Prozent sparen – entscheidend sind drei Aspekte.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Zinsanhebungen bremsen Wachstum in den Schwellenländern nicht

Momentan sind viele Schwellenländer gut positioniert, um von einem Anstieg des weltweiten Wachstums zu profitieren. Dies gilt insbesondere für rohstoffexportierende Staaten.

Gastkommentar von Didier Saint-Georges, Carmignac

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...