Anzeige
14. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

London ist teuerster Gewerbestandort

Die Mieten für Büro-, Distributions- und Shopping-Center-Flächen sind in London im europäischen Vergleich nach wie vor am höchsten. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Immobilienberatung Knight Frank in ihrer Herbststudie European Market Indicators (EMI).

In der EMI werden 22 europäische Städte in Bezug auf Mieten und Renditen in drei Gewerbeeimmobilien-Segmenten miteinander verglichen.

Obwohl die Spitzenmieten im Londoner West End laut Knight Frank stark gesunken sind, stehen die Büromieten fürerstklassige Flächen in Toplagen in London mit rund 66,50 Euro pro Quadratmeter und Monat in Europa an der Spitze. Distributionsflächen kosten laut EMI in der britischen Hauptstadt circa 13 Euro,während Ladenflächen in Top-Shopping-Centern bis zu 458,50 Euro erzielen.

Mit 36,00 Euro proQuadratmeter und Monat lägen die Büromieten im europäischen Ranking in Frankfurt auf Platz sieben,während München mit 30,50 Euro Platz 13 im Bürosektor belege.

In den letzten sechs Monaten haben die Mieten für Büroflächen nach Angaben von Knight Frank in Europa durchschnittlich um fast zwölfProzent nachgegeben. Mit rund acht Prozent für Distributionsflächen und rund sechs Prozent für Läden inShopping-Centern sei der Wertverlust in den anderen beiden Immobiliensegmenten geringer ausgefallen.

Am stärksten seien die Büromieten in Madrid, London und Dublin gesunken, und die Nachfrage nach Flächen sei in diesen Städten nach wie vor moderat. Trotzdem gebe es Anzeichendafür, dass die Büromieten in Central London ihren Tiefpunkt erreicht hätten. Für 2010 rechnet KnightFrank an diesem Standort wieder mit steigenden Büromieten.

“Die aktuelle wirtschaftliche Situation stellt nach wie vor große Herausforderungen an dieMietermärkte,” kommentiert Joe Simpson, der das internationale Research bei Knight Frankverantwortet. “Es gibt indes klare Anzeichen dafür, dass sich die Investmentmärkte erholen. Die Nachfrage der Investoren steigt in Hauptmärkten wie Central London oder dem CBD von Paris, unddie Renditen an diesen Standorten stabilisieren sich oder gehen zurück.” (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...