Anzeige
11. November 2009, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia trotz positiver Signale weiter im Minus

Die börsennotierte Patrizia Immobilien AG bleibt trotz einer steigenden Zahl von Wohnungsprivatisierungen und einem operativ positivem dritten Quartal im Minus. Das teilte das Unternehmen gestern mit. Für das Gesamtjahr prognostizieren die Augsburger Wohnungshändler allerdings ein positives operatives Ergebnis. PAT Buerohaus Augsburga-127x150 in Patrizia trotz positiver Signale weiter im MinusInnerhalb der ersten neun Monate 2009 wurden nach Unternehmensangaben insgesamt 473 Wohneinheiten privatisiert – 43 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Allerdings hätten in dritten Quartal die Vorjahreserlöse aus Blockverkäufen gefehlt, was sich auch auf das Ergebnis vor Zinsen und Steuern negativ auswirke.

So sank das Neunmonats-Ebit nach eigenen Angaben auf 37,4 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 50,5 Millionen). Finanzaufwendungen von 40,3 Millionen Euro stünden Mieteinnahmen von 52,9 Mio. Euro gegenüber.

Das Finanzergebnis wird der Unternehmensmitteilung zufolge in großem Maße durch Effekte aus der Marktwertbewertung der Zinssicherungsgeschäfte beeinflusst. In den ersten drei Quartalen 2009 sei es durch Marktwertänderungen in Höhe von minus 12,6 Millionen Euro (Vergleichszeitraum 2008: minus 0,8 Mio. Euro) belastet worden. Laut Patrizia sind diese allerdings nicht liquiditätswirksam und haben keinen Einfluss auf die operative Ertragskraft, weshalb das Unternehmen ein um diese Effekte bereinigtes operatives Ergebnis ausweist.

Demnach hat die Immobilien-AG im dritten Quartal 2009 einen operativen Gewinn von 4,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Damit konnte der Verlust aus dem ersten Halbjahr 2009 in Höhe von 7,2 Millionen Euro allerdings nicht kompensiert werden, so dass sich für die ersten neun Monate 2009 ein operatives Ergebnis von minus 2,8 Millionen Euro ergibt.

Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der Patrizia Immobilien AG gibt einen Ausblick: “Wohnimmobilien erleben derzeit eine Renaissance. Dies gilt gleichermaßen für Privatanleger wie für institutionelle Investoren. Wir gehen davon aus, dass sich die positive Entwicklung im vierten Quartal weiter fortsetzen wird. Von daher halten wir an unserer Prognose fest, im
Geschäftsjahr 2009 ein positives operatives Ergebnis zu erwirtschaften.” (te)

Foto: Patrizia

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...