Anzeige
Anzeige
5. November 2009, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: Bauspargeschäft läuft schleppend

Die Bonner Postbank Gruppe hat in den ersten drei Quartalen Abstriche im Bauspargeschäft machen müssen. Mit seiner Marke BHW verzeichnete der Konzern einen Rückgang der beantragten Bausparsumme um 9,1 Prozent auf acht Milliarden Euro gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Gebaeude3 0-127x150 in Postbank: Bauspargeschäft läuft schleppend

Postbank-Zentrale in Bonn

Die ausgezahlten Bauspardarlehen lagen indes um zehn Prozent über dem Vorjahresvergleichswert und erreichten ein Niveau von 1,1 Milliarden Euro, was die Postbank als „sehr zufriedenstellend“ bezeichnete.

Trotz der gesunkenen Bausparsumme hat sich die BHW nach eigenen Angaben besser entwickelt als der Branchendurchschnitt. Insgesamt habe der Bausparmarkt per Ende August ein Minus in der beantragten Bausparsumme von 11,4 Prozent auf 69,5 Milliarden Euro verzeichnen müssen, was unter anderem auf die zum Jahresende 2008 geänderte staatliche Förderung zurückzuführen sei. Ihren eigenen Marktanteil beziffert die BHW Bausparkasse zum 30. September auf 11,5 Prozent und damit um 0,2 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Zulegen konnte die Postbank beim Baufinanzierungsbestand. Einschließlich Bauspardarlehen ist er den Angaben des Instituts zufolge bis Ende September gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent auf 73,5 Milliarden Euro angestiegen. Das Neugeschäft verläuft trotz leichter Erholung im Verlauf des Jahres weiter schleppend: Es betrug im isolierten dritten Quartal 2,2 Milliarden Euro. Im ersten Quartal hatte es noch bei 2,1 Milliarden Euro gelegen. Insgesamt betrug das Neugeschäft in den ersten drei Quartalen 6,5 Milliarden Euro, 16,7 Prozent weniger als im selben Vorjahreszeitraum.

Im Neugeschäft unter der Marke BHW, die vor allem auf niedrigvolumige Darlehen im Bereich der Energiesparmaßnahmen ausgerichtet ist, fiel der Rückgang mit 5,3 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro geringer aus, als in dem auf großvolumige Baufinanzierungen konzentrierten Geschäft unter der Marke DSL, das mit 2,9 Milliarden Euro um 25,6 Prozent unter dem Niveau der ersten drei Quartale 2008 lag.

Insgesamt hat der Bonner Konzern, an dem die Deutsche Bank inzwischen mit knapp 30 Prozent beteiligt ist, in den ersten neun Monaten Gewinn von 112 Millionen Euro erzielt (Vorjahr: minus 111 Millionen Euro). Ausschlaggebend dafür waren allerdings vor allem positive Steuereffekte in Höhe von 332 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern lag mit minus 219 Millionen Euro deutlich unter dem Vergleichswert von minus 108 Millionen Euro aus 2008. (hb)

Foto: Postbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...