Anzeige
5. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise in Top-Wohnlagen Londons steigen weiter

Die Preise für erstklassige Wohnimmobilien in Central London sind laut dem Preisindex der internationalen Immobilienberatung Knight Frank im vierten Monat in Folge gestiegen.

Im Juli 2009 wurden die Top-Wohnlagen der britischen Hauptstadt laut Knight Frank um 1,5 Prozent teurer. Im Jahresvergleich hätten die Preise allerdings noch immer um 14,4 Prozent nachgegeben. “Der Juli war ein weiterer starker Monat auf dem Markt für Londoner Wohnimmobilien,” kommentiert Liam Bailey, der das dortige Research bei Knight Frank verantwortet. “Die Preise haben sich über alle Segmente hinweg nach oben bewegt, egal ob Lage, Preiskategorie oder Immobilientyp. Dieser Trend zeigt sich in ganz Großbritannien, wobei die hochwertigen Segmente das Feld anführen”, so Bailey weiter.

Mit mehr als sechs Prozent seien die Preise in Chelsea und Kensington seit ihrem Tiefpunkt im März am höchsten gestiegen. Die Preise für Häuser hätten mit 1,9 Prozent im Juli stärker zugelegt als für Wohnungen (ein Prozent). Liegenschaften mit einem Wert unterhalb von 2,5 Millionen Pfund sind laut Knight Frank in den letzten drei Monaten um fünf Prozent teurer geworden, Objekte mit einem Wert von mehr als zehn Millionen Pfund hätten dagegen nur 3,9 Prozent gewonnen.

Laut Knight Frank sind für diese Entwicklung drei Gründe verantwortlich: das zurückkehrende Vertrauen, diebelastbare Nachfrage und das fallende Angebot. So klagen Immobilienberater seit einiger Zeit über einen Mangel an Objekten. Im Vergleich zum Vorjahr sei dasAngebot im Juli um 34 Prozent gesunken und für den Herbst keine Entspannung in Sicht.

“In Central London werden kaum neue Wohnprojekte entwickelt,” erläutert Bailey. Im zweiten Quartal seien 60 Prozent weniger neue Projekte auf den Markt gekommen als noch im Vorjahr. “Das knappe Angebot wird uns in nächster Zeit begleiten. Trotz dieser Situation können wir nicht sicher sein, dass dieser Trend anhält. Es sieht zwar so aus, als ob die Rezession in Großbritannien ihre schlimmste Zeit durchschritten hat.Dennoch herrscht Unsicherheit in Bezug auf Arbeitslosigkeit, Inflation und die Veränderung derZinsen”, schränkt Bailey ein. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...