Anzeige
Anzeige
24. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RECP: Talsohle bei US-Immobilien bietet Investitionschancen

Die New Yorker Beratungsgesellschaft für US-Immobilien Real Estate Capital Partners (RECP) glaubt, dass die gegenwärtige Situation auf dem Immobilienmarkt Anlegern Investmentchancen bietet.

“Die Zahlen der letzten Monate zeigen, dass das Wohnimmobiliensegment bereits die Talsohle erreicht hat”, erklärt RECP-President Karin Shewer. “Die Preise von Wohnimmobilien in den USA haben jetzt ihr vorläufiges Tief erreicht. Wir sehen für Investoren nun eine Reihe von attraktiven Anlagemöglichkeiten in hochwertige Objekte in Top-Lagen zu einem vergleichsweise günstigen Preis”, so Shewer weiter.

Insbesondere der anhaltende Mangel an Krediten eröffne liquiden Investoren attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Außerdem sähen immer mehr Investoren Immobilien als Instrument, um sich gegen Abschwung und Inflation zu schützen. Laut Shewer gilt es “opportunistische Gelegenheiten zu identifizieren und zu erkennen, welche Anlageklasse heute und in den kommenden drei bis vier Jahren gesucht werden”.

Niedriges Preisniveau lockt

Das niedrige Preisniveau bietet nach Angaben von RECP den optimalen Investitionszeitpunkt, um sich für den Aufschwung vorzubereiten. Viele Objekte würden im Rahmen von Notverkäufen von ihren Besitzern veräußert, da diese keine neuen Kredite bekommen und über keinen oder nur einen geringen Anteil von Eigenkapital verfügten. Diese Entwicklung könnte sich voraussichtlich 2010 noch fortsetzen, vor allem im Gewerbeimmobiliensegment.

Shewer betont die Vielfältigkeit des US-Immobilienmarktes: “Es gibt nicht den einen US-Immobilienmarkt. Daher wird es immer, selbst in Krisenzeiten, Marktsegmente geben, die gesünder sind und sich positiv entwickeln.” Das heißt auch, dass sich die Markterholung in den verschiedenen Segmenten unterschiedlich schnell und auf unterschiedlichem Niveau vollziehen werde.

Transaktionsvolumen stark eingebrochen

Insbesondere das Segment der Büro- und Industrieimmobilien werde bei den Transaktionen voraussichtlich bis Jahresende den tiefsten Stand der letzten 20 Jahre erreichen. Ein Nebeneffekt der andauernden Krise sei außerdem, dass es in den vergangenen Monaten in allen Immobilenklassen kaum zu Neubauten kam. Das geringe Neubauvolumen werde den Markt somit positiv unterstützen, wenn die Nachfrage wieder steigt.

Hinzu komme, dass die demographischen Daten der Vereinigten Staaten unverändert günstig bleiben. RECP zufolge sorgen stabile Geburtenraten, zunehmende Immigration und die so genannten “Echo Boomers”, die Nachkommen der “Baby-Boom”-Generation, in den nächsten Jahren für einen anhaltenden Bedarf an Wohn- und Gewerbeimmobilien, der den Markt wieder stabilisieren könnte. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...