Anzeige
3. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RICS-Umfrage: Nachhaltigkeit bleibt auf der Agenda

Das Thema Nachhaltigkeit bleibt für die Immobilienwirtschaft von zentraler Bedeutung – daran ändert auch das schwierige ökonomische und finanzielle Umfeld nichts. Das ist das Ergebnis des aktuellen “Global Commercial Property Sustainability Survey” des internationalen Berufsverbands für Immobilienfachleute “Royal Institution of Chartered Surveyors” (RICS).

So sind mehr als 40 Prozent der befragten Immobilienexperten der Ansicht, dass Nachhaltigkeit im zweiten Quartal dieses Jahres für sich und ihre Mandanten von größerer Bedeutung gewesen ist, als dies im entsprechenden Vorjahreszeitraum der Fall war. Nur zehn Prozent gaben an, dass dem Thema in diesem Jahr weniger Aufmerksamkeit beigemessen werde.

Besonders in Deutschland setzt man auf den Trend: 38 Prozent der Befragten halten das Thema für “sehr wichti”, 25 Prozent “wichtig”. Besonders die Versorgungssicherheit mit Energie und das Thema Energieeffizienz, sowie der Verbrauch von nicht-erneuerbaren Rohstoffen gewinne an Bedeutung, so die RICS-Umfrage.

Die Untersuchungen zeigen weiter, dass der wichtigste Anreiz für Unternehmen, sich mit Nachhaltigkeit zu beschäftigen, in deren Auswirkungen auf die Ertragslage liegt. Dahinter folgen eventuelle gesetzliche Verpflichtungen, Anforderungen von Mandanten und die dadurch mögliche positivere Unternehmensdarstellung.

Die Bereitschaft, für nachhaltiges Bauen die finanziellen Mittel zu erhöhen, ist laut der Studie bei der öffentlichen Hand am größten. Im Schnitt würden Behörden 9,6 Prozent mehr für nachhaltig errichtete und nutzbare Flächen bezahlen, gefolgt von den Unternehmen aus der Ölindustrie mit 9,2 Prozent, anderen Nutzern mit 7,2 Prozent und Investoren, die im Schnitt bereit wären 6,7 Prozent mehr für eine entsprechende Immobilie zu zahlen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...