Anzeige
Anzeige
22. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sechsstellige Preisunterschiede bei Einfamilienhäusern

Die durchschnittlichen Preise für Einfamilienhäuser unterscheiden sich in Deutschland je nach Region und Lage um bis zu 150.000 Euro. Das hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer aktuell veröffentlichten Studie errechnet.

So muss der Käufer für eine Immobilie am Standort Köln durchschnittlich knapp 357.000 Euro bezahlen. In München muss der Kaufinteressent noch eine Schippe draufpacken: 420.000 Euro werden hier verlangt.

Eine günstigere Variante sind die eigenen vier Wände im Umland. In Ingolstadt kostet die Immobilie im Schnitt 339.000 Euro, in Grevenbroich (zwischen Mönchengladbach und Düsseldorf) 272.000 Euro.

Die Preise fallen, je weiter sich der Käufer in den ländlichen Raum bewegt. Im sächsischen Kleinopitz liegt der Preis 100.000 Euro unter dem eines Anwesens im 100 Kilometer entfernten Dresden. Im Elbflorenz berappen die Käufer im Schnitt 281.000 Euro für ein Einfamilienhaus.

Fazit: Die Metropolen sind weiterhin teuer, die Immobilie auf dem Land ist hingegen häufig günstiger. Die vier Wände sind im Osten der Republik deutlich erschwinglicher als im Süden.

Preise schwer vergleichbar

So wurden die Werte errechnet: Die Preise von Immobilien sind schwer vergleichbar, denn kein Haus gleicht dem anderen. Dazu kommen Wunscheigenschaften der Käufer wie eigener Garten, Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, Schulen, Kindergärten und so weiter.

Deshalb hat das IW die Preise anhand eines fiktiven Hauses berechnet. Das Musterhaus hat eine Wohnfläche von 170 Quadratmetern und steht auf einem 350 Quadratmeter großen Grundstück. Die Preise unterscheiden sich je nach Baujahr, Region und Lage. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...