Anzeige
22. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sechsstellige Preisunterschiede bei Einfamilienhäusern

Die durchschnittlichen Preise für Einfamilienhäuser unterscheiden sich in Deutschland je nach Region und Lage um bis zu 150.000 Euro. Das hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer aktuell veröffentlichten Studie errechnet.

So muss der Käufer für eine Immobilie am Standort Köln durchschnittlich knapp 357.000 Euro bezahlen. In München muss der Kaufinteressent noch eine Schippe draufpacken: 420.000 Euro werden hier verlangt.

Eine günstigere Variante sind die eigenen vier Wände im Umland. In Ingolstadt kostet die Immobilie im Schnitt 339.000 Euro, in Grevenbroich (zwischen Mönchengladbach und Düsseldorf) 272.000 Euro.

Die Preise fallen, je weiter sich der Käufer in den ländlichen Raum bewegt. Im sächsischen Kleinopitz liegt der Preis 100.000 Euro unter dem eines Anwesens im 100 Kilometer entfernten Dresden. Im Elbflorenz berappen die Käufer im Schnitt 281.000 Euro für ein Einfamilienhaus.

Fazit: Die Metropolen sind weiterhin teuer, die Immobilie auf dem Land ist hingegen häufig günstiger. Die vier Wände sind im Osten der Republik deutlich erschwinglicher als im Süden.

Preise schwer vergleichbar

So wurden die Werte errechnet: Die Preise von Immobilien sind schwer vergleichbar, denn kein Haus gleicht dem anderen. Dazu kommen Wunscheigenschaften der Käufer wie eigener Garten, Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, Schulen, Kindergärten und so weiter.

Deshalb hat das IW die Preise anhand eines fiktiven Hauses berechnet. Das Musterhaus hat eine Wohnfläche von 170 Quadratmetern und steht auf einem 350 Quadratmeter großen Grundstück. Die Preise unterscheiden sich je nach Baujahr, Region und Lage. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...