Anzeige
7. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit um Vermarktung des Kölner Gerling-Quartiers

Der Projektentwickler des Kölner Gerling-Viertels Frankonia Eurobau AG, Nettetal, hat gegen das in der Hauptstadt ansässige Maklerbüro Berlin-Besitz, das nach Recherchen des “Kölner Stadt-Anzeigers” (KSTA) das komplette Bauvorhaben potenziellen Interessenten zum Kauf anbietet und mit einem selbst erstellten Exposé wirbt, eine einstweilige Verfügung erwirkt.

Damit dementiert die Frankonia Eurobau gleichzeitig etwaige Verkaufabsichten ihres selbst auf ein Volumen von 380 Millionen Euro bezifferten Innenstadtprojekts. Laut KSTA – dem nach eigenen Angaben das entsprechende Exposé vorliegt ? hatte das Berliner Maklerbüro die 150.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche für einen Komplettpreis von 435 Millionen Euro potenziellen Interessenten angeboten und dabei eine Rendite von fünf Prozent in Aussicht gestellt.

Einstweilige Verfügung erwirkt

Beim Landgericht Köln hat Frankonia Eurobau nun eine einstweilige Verfügung erwirkt, die cash-online vorliegt und die der Firma Berlin-Besitz untersagt, das “Gerling-Quartier Köln als Paket zum Kauf anzubieten” sowie das selbst erstellte Exposé “zu Vertriebszwecken in den Verkehr zu bringen”. Bei Zuwiderhandlung wird ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro, ersatzweise Ordnungshaft angedroht.

Kein Vermarktungsauftrag

Der Kölner Niederlassungsleiter von Frankonia Eurobau, Benno Maubach, betont, dass “das Berliner Maklerbüro keinen Auftrag von Frankonia Eurobau hat und nicht im Interesse und Auftrag des Projektentwicklers handelt”. Es handele sich hierbei um eine eindeutig “unseriöse Verkaufsinitiative eines Nichtbeteiligten”. Berlin-Besitz-Geschäftsführer Sören Plassmann hat auf Anfrage von cash-online zunächst noch keine Stellung zu dem Vorwurf sowie der einstweiligen Verfügung genommen. Der gesamte Sachverhalt werde aktuell mit der Frankonia, respektive deren Anwälten geklärt, so Plassmann.

Durchfinanziertes Projekt

Maubach tritt auch Spekulationen über etwaige Finanzschwierigkeiten bei Frankonia Eurobau entgegen und bekräftigt, das Projekt sei durchfinanziert und die Finanzpartner hätten die zugesagten Eigenkapitalanteile eingebracht.

Frankonia Eurobau befindet sich nach eigenen Angaben in der Projektentwicklung und der Vermarktung der Einzelobjekte. Für die Wohnungen werde mit einem Quadratmeterpreis von 4.500 Euro gerechnet. Noch in diesem Jahr wolle man mit den Umbau-, Sanierungs- und Neubaumaßnahmen auf dem Kölner Gerling-Areal beginnen.

Hintergrund: Das bislang auf dem Gerling-Areal beheimatete gleichnamigeVersicherungsunternehmen der Talanx-Gruppe wird bis Ende des Jahres indie umgebauten Rheinhallen nach Köln-Deutz umziehen. Die Flächen wurden 2006 von Frankonia Eurobau erworben und sollen entwickelt sowie anschließend parzelliert vermarktet werden. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...