Anzeige
27. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Institutionelle Anleger vertrauen deutschem Markt

Institutionelle Investoren rechnen nicht mit längerfristigen, fundamentalen Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Immobilieninvestmentstandort Deutschland. Andere europäische Märkte hingegen sind zunehmend betroffen.

Dies ist das Ergebnis einer Mitte Dezember 2008 abgeschlossenen Umfrage von Union Investment unter rund 100 Immobilienunternehmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Benelux.

Während der seit 2005 von der Hamburger Fondsgesellschaft erhobene Investitionsklima-Index seit der Zuspitzung der Finanzkrise im vierten Quartal in allen untersuchten Märkten signifikant gefallen ist, zeigt sich Deutschland bei den langfristigen Indikatoren „Rahmenbedingungen“ und „Marktstruktur“ gegenüber der ersten Messung in 2006 bemerkenswert stabil.

Laut Union Investment lassen die Umfragewerte darauf schließen, dass die für die Investitionsentscheidung maßgeblichen Rahmenbedingungen in Deutschland als intakt angesehen werden. Tiefere Spuren, wie sie Investoren für den britischen Immobilienmarkt erwarten, werde die globale Finanzkrise aus Sicht der Profiinvestoren auf dem deutschen Immobilienmarkt nicht hinterlassen.

„In den gefallenen Indexwerten spiegelt sich die Schärfe des Konjunktureinbruchs bei den großen europäischen Volkswirtschaften wieder. Offensichtlich haben aber die deutschen und französischen Investoren ein ungleich größeres Vertrauen in die Marktmechanismen ihrer Märkte als es in Großbritannien in Folge der Verwerfungen vorhanden ist“, kommentiert Dr. Reinhard Kutscher, Vorstandssprecher von Union Investment Real Estate, die Umfrageergebnisse.

Während sich die befragten britischen Investoren auf längerfristige Effekte der Finanzkrise einstellen, werten die deutschen Immobilienexperten laut Umfrage die Auswirkungen als vorbeiziehendes Zwischentief. Aufgefangen wird der dramatische Stimmungseinbruch bei den deutschen Immobilieninvestoren durch das Vertrauen in das Potenzial des heimischen Marktes: 58 Prozent der Befragten gehen für 2009 von einem gleichbleibenden beziehungsweise steigenden Interesse ausländischer Investoren am deutschen Immobilienmarkt aus.

Passend dazu ist der Anteil der europaweit befragten Investoren, die Deutschland eine große Rolle in ihrer Investitionsplanung für 2009 beimessen, gegenüber der Frühjahrsumfrage um zehn Punkte auf 62 Prozent gestiegen. Einen besonderen Investitionsfokus auf Großbritannien und Frankreich wollen demgegenüber nur 29 beziehungsweise 32 Prozent legen.

Auf die Stimmung der Marktteilnehmer drücken in allen untersuchten europäischen Märkten vor allem die gedämpften konjunkturellen Erwartungen und die massive Unsicherheit hinsichtlich der Finanzierungskonditionen. Fast 50 Prozent der befragten Immobilieninvestoren gehen von einer weiter sinkenden Investitionsbereitschaft in den nächsten zwölf Monaten aus. Die eigenen Immobilieninvestitionen gegenüber 2008 zu reduzieren, beabsichtigt rund jedes dritte Unternehmen. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...