Anzeige
26. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Hauspreise stabilisieren sich

Der Preistrend auf dem US-Wohnimmobilienmarkt zeigt erstmals seit drei Jahren wieder zaghaft nach oben. Der Case-Shiller-20-Städte-Index, das zentrale Barometer für die Hauspreisentwicklung, ist im Juni um unbereinigte 1,4 Prozent gegenüber dem Vormonat geklettert.

Damit zeichnet sich immer mehr eine Bodenbildung ab, obwohl das Minus im Vorjahresvergleich mit 15,4 Prozent nach wie vor deutlich ausfällt.

Deka-Research: Talsohle zwar durchschritten…

Nach Einschätzung der Immobilienexperten von der Frankfurter Dekabank ist allerdings ein Teil des Anstiegs auf Monatsbasis saisonalen Einflüssen geschuldet. Ohne diese Saisoneffekte reduziere sich der Preisschub auf 0,7 Prozent.

Dennoch sind die Deka-Analysten optimistisch, was das Gesamtbild angeht: “Obwohl zum Ende des Jahres wieder etwas Druck auf die Preise entstehen dürfte, ist der erste Anstieg dieser saisonbereinigten Zeitreihe seit dem Mai 2006 ein Signal, dass der Boden erreicht wurde.”

Die weitere Entwicklung der Häuserpreise hänge, so die Deka-Experten, im Wesentlichen von der zukünftigen wirtschaftlichen Dynamik ab. Je stärker die Erholung ausfalle, je weniger Belastungen durch den Arbeitsmarkt entstünden, desto geringer sei die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Welle von Preisrückgängen.

…deutliche Preisanstiege jedoch unwahrscheinlich

“Wir gehen davon aus, dass wir landesweit den Tiefpunkt gesehen haben – mit deutlichen Preissteigerungen rechnen wir allerdings nicht”, so die Deka-Researcher.

Für die Entwicklung in den Städten bestehe bis Jahresende noch die Möglichkeit vereinzelter Monate mit sinkenden Preisen. Die starke negative Preisdynamik solle aber der Vergangenheit angehören. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...