Anzeige
Anzeige
29. Dezember 2009, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Immobilienmärkte: Es kriselt weiter

Die US-Wirtschaft erlebte ihre schlimmste Rezession seit Anfang der achtziger Jahre, jedoch wurde im Sommer 2009 die Talsohle durchschritten. Schon im dritten Quartal verzeichnete die Wirtschaft wieder Zuwächse gegenüber dem Vorquartal und das Bruttoinlandsprodukt lag erstmals wieder deutlich über dem Vorjahresniveau.

Gastkommentar: Dr. Günter Vornholz, Deutsche Hypo

VORNHOLZ-a-127x150 in US-Immobilienmärkte: Es kriselt weiter

Dr. Günter Vornholz, Deutsche Hypo

Zu verdanken ist dies vor allem den frühzeitig beschlossenen konjunkturpolitischen Maßnahmen. Außerdem zeigte die extrem expansive Geldpolitik zunehmend Wirkung. Wir erwarten für 2009 insgesamt einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um rund 2,5 Prozent. Trotz Auslaufens der staatlichen Unterstützungsmaßnahmen und höherer Arbeitslosigkeit ist mit einer Rückkehr auf den Wachstumspfad 2010 zu rechnen. Ein steigender privater und öffentlicher Konsum wird dazu führen, dass die Wirtschaft um gut zwei Prozent wachsen wird.

Der Büromarkt wird bestimmt durch die stark negative Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt, wo insbesondere die Beschäftigung im Finanzsektor deutlich abnahm. Dies führte zu einer hohen negativen Nettoabsorption in 2009, die auch 2010 weiter leicht im negativen Bereich liegen wird. Die Freisetzung von Bürofläche erhöhte die Leerstandsquote landesweit. Bei ansteigenden Leerständen sind auch die Mieten um rund 20 Prozent  gesunken.

Leerstände nehmen zu

Die Leerstände nähern sich den Höchstständen von 2002. Auch in den kommenden Monaten werden die Leerstände weiter ansteigen (2010 auf rund 20 Prozent) und die Mieten deutlich sinken (um rund zehn Prozent). Die Incentives sind schon 2009 deutlich ausgeweitet worden. Vor allem in den Märkten mit den stärksten Mietsteigerungen in den letzten Jahren, sind nun die höchsten Rückgänge festzustellen.

Das in der Pipeline befindliche Neubauvolumen ist auf dem niedrigsten Niveau seit Jahren und wird auch in den nächsten Quartalen nicht steigen. Auch sind die Developments aufgrund der mangelnden Finanzierungsmöglichkeiten und der schwierigen Konjunktur fast zum Erliegen gekommen. Erst mit der Erholung auf dem Arbeitsmarkt wird die Nachfrage nach Bürofläche wieder ansteigen. Mit einer besseren Lage auf den Büromärkten ist daher erst 2011 zu rechnen.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...