Anzeige
16. März 2010, 20:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aengevelt: “Uns erschreckt so leicht nichts”

Über Immobilienzyklen, -märkte und –typen aus der Langfristperspektive sprach Cash. mit Dr. Wulff Aengevelt, geschäftsführender Gesellschafter des inhabergeführten Maklerunternehmens Aengevelt Immobilien, das in diesem Jahr sein 100-jähriges Firmenjubiläum begeht.

Dr -Wulff2-127x150 in Aengevelt: Uns erschreckt so leicht nichts

Dr. Wulff Aengevelt, Aengevelt Immobilien

Cash.: Herzlichen Glückwunsch zu 100 Jahren Unternehmenstätigkeit im Immobiliengeschäft. Wie schlägt sich ein inhabergeführter Makler im Wettbewerb mit den großen internationalen Immobilienberatungen?

Aengevelt: Zunächst einmal danke für die Glückwünsche. Was den Wettbewerb angeht, so kommt mir unser Haus vor, wie der Porsche unter schweren Limousinen. Wir haben ein paar Zentimeter vorne, hinten und an der Seite weniger und kommen dadurch besser um die Kurve und durch die Lücken. Wir sind einfach schneller. Beispiel Reporting: die großen Häuser müssen ja alle irgendwohin berichten – sei es London oder Paris. Bei jedem Bericht gehen Effizienzen verloren. Wir informieren ungefiltert.

Cash.: Reicht das als Alleinstellungsmerkmal aus? Größe bietet ja auch Vorteile.

Aengevelt: Aus der Sicht des Kunden sind wir aus mehreren Punkten interessant: Erstens: Er bekommt die Inhaber und die Führungscrew per Durchwahl direkt an den Apparat – aus unserem Selbstverständnis heraus ist auch der Samstag ein Arbeitstag. Zweitens sind wir vollkommen banken- und konzernunabhängig – wir sind nicht mit eigenen Objekten im Markt und müssen keine Rücksicht nehmen. Unser unabhängiges Research wird daher außerordentlich geschätzt. Das haben mein Bruder und ich in den 60er Jahren von den Engländern übernommen. Als wir damit angefangen haben, gab es wissenschaftlich fundierte Indexreihen zur Kaufpreis- und Renditeentwicklung hierzulande noch nicht. Drittens machen wir seit 40 Jahren makleruntypische Dinge, wie beispielsweise den Strukturwandel in Nordrhein-Westfalen mit Themen wie Flächenkonversion zu begleiten. Zu guter letzt agieren wir vielleicht auch einen Tick demütiger im  Sine von dienen und leisten.

Cash.: Was meinen Sie damit?

Aengevelt: Wir sind ja nicht ausschließlich in den so genannten Big Five- oder –Big Seven-Märkten unterwegs, sondern für unsere Kunden auch in Regionen wie Leipzig, Dresden oder Magdeburg. Deswegen haben wir zu Einzelhandelsfirmen oder Portfolioinvestoren einen besonderen Draht, weil wir beispielsweise auch in Wetzlar  ein C & A-Haus in der dortigen Fußgängerzone bewerten und verkaufen können. Die 1B-Standorte sind oft nur deshalb 1B, weil über sie nicht regelmäßig oder überhaupt nicht berichtet wird. Einer, der ein Portfolio an kleinen Kaufhäusern haben möchte, ist mit Erlangen, Nürnberg oder Augsburg gut beraten. Dort sind die großen Häuser nicht aktiv, aber wir.

Lesen Sie hier, wie die jüngste Krise im Jahrhundertvergleich wirkt.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...