Anzeige
15. Juni 2010, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anstieg bei Transaktionen von Immobilien mit notleidender Finanzierung in Europa und den USA

Angaben der Royal Institution of Chartered Surveyors (Rics) zufolge ist in Europa und den USA ein Anstieg von Immobilientransaktionen zu verzeichnen, die mit so genannten notleidenden Krediten finanziert sind. Zudem gehen die Immobilienexperten davon aus, dass die Anzahl solcher Objekte am Markt in den kommenden Monaten in 19 der von der Rics untersuchten 25 Länder steigen wird.

Erdball Haus in Anstieg bei Transaktionen von Immobilien mit notleidender Finanzierung in Europa und den USA  Demnach wird in den USA und Irland mit dem stärksten Anstieg gerechnet, gefolgt von Skandinavien, Neuseeland und Ungarn. Positive Nachrichten kommen aus Hongkong, China, Australien und Indien, wo mit einem Rückgang kalkuliert wird. Im ersten Quartal 2010 haben 17 der 25 untersuchten Länder einen Anstieg bei Transaktionen in diesem Segment verzeichnet. Der stärkste Anstieg wurde in den USA gemessen. In Europa gab es die größten Zunahmen in Irland, der Schweiz, Italien, Ungarn und Portugal. In Russland und Frankreich erholten sich die Märkte – die Verkäufe notleidend finanzierter Immobilien gingen zurück.

Rics-Senior-Ökonom Oliver Gilmartin kommentiert: “Das Problem von Immobilien, deren Finanzierung notleidend ist, wird in absehbarerer Zeit nicht verschwinden, auch wenn sich die Kapitalwerte in den letzten sechs bis zwölf Monaten erholt haben. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass Banken verstärkt beginnen ihre Bilanzen zu bereinigen, insbesondere in Westeuropa. Irland und die Vereinigten Arabischen Emirate sind klar die Märkte, in denen sich dieser Prozess in den kommenden Monaten noch verschärfen wird.” (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] Anstieg bei Transaktionen von Immobilien mit notleidender … […]

    Pingback von Office Supplies » Blog Archive » Wie w — 10. Juli 2010 @ 01:12

  2. Leider wird das Problem tatsächlich bald nicht verschwinden…

    Kommentar von s. bruhn — 16. Juni 2010 @ 09:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...