Anzeige
13. Oktober 2010, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW Berlin/Brandenburg kritisiert Berliner Senats-Initiative zur Mietengesetzgebung scharf

Der in der gestrigen Sitzung des Berliner Senats beschlossene “Gesetzesentwurf zur Sicherung bezahlbarer Mieten sowie zur Begrenzung von Energieverbrauch und Energiekosten” ist vom Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen in Berlin/Brandenburg hart attackiert worden. 

Bestandswohnung-127x150 in BFW Berlin/Brandenburg kritisiert Berliner Senats-Initiative zur Mietengesetzgebung scharf“Es handelt sich um den untauglichen Versuch, ein vermeintlich zugkräftiges Wahlkampfthema für die Wahl 2011, rechtzeitig in die Debatte einzubringen. Dabei wird auf die Manipulierbarkeit der Berliner gesetzt, die sich in der Regel nur mit Einschränkungen über die tatsächlichen Fakten und Zusammenhänge informieren können”, erklärte die Geschäftsführerin des BFW Berlin/Brandenburg, Hiltrud Sprungala, anlässlich des Bekanntwerdens des Gesetzentwurfs.

In der Pressemeldung des Senats zum Gesetzentwurf werde laut Sprungala zum Beispiel durch die Wortwahl suggeriert, als könne erst über diesen ein wirksamer und gerechter Interessenausgleich zwischen Mietern und Vermietern erreicht werden. Dies ignoriere bewusst, den seit Jahrzehnten bestehenden Interessenausgleich durch die Anwendung verschiedenster Instrumentarien, wie zum Beispiel der preisdämpfenden Mietspiegel, der gesetzlichen Mietobergrenzen, der Widerspruchsrechte der Mieter und der hohen formalen Anforderungen an Mieterhöhungen.

Besonders schlimm, so Sprungala, sei die Doppelzüngigkeit der Landesregierung. Einerseits wolle die Umweltsenatorin durch eine völlig irreale Klimapolitik mit dem Klimaschutzgesetz die potentiellen Modernisierungskosten deutlich nach oben treiben, andererseits sollen die Kosten dieser nicht selten unsinnigen oder wenigstens unwirtschaftlichen Maßnahmen weitestgehend den Eigentümern aufgebürdet werden.

Der BFW Berlin/Brandenburg bedauert ausdrücklich, dass sich die Senatorin für Stadtentwicklung für diese Maßnahmen gewinnen habe lassen und dabei ihren bisherigen Kurs des Interessenausgleichs auf der Basis objektiver Tatsachen aufgegeben habe. Der Verband bezeichnet die Maßnahmen als von fundamentalistischen Kräften der Regierungsfraktionen ersonnen und den sozialen Frieden gefährdend.

Hinsichtlich der geplanten Verschärfung des Wirtschaftsstrafgesetzes wies Sprungala daraufhin, dass die derzeitige entsprechende Regelung an die Ausnutzung eines geringen Angebots geknüpft sei. In Berlin gäbe es aber kein geringes Wohnungsangebot, wie der weiterhin nicht geringe Leerstand von 100.000 Wohnungen zeige. Sollte das Wohnungsangebot jedoch angesichts der stagnierenden Neubauzahlen in einigen Jahren tatsächlich knapper werden, seien Investoren in den Wohnungsneubau jedenfalls gut beraten, so Sprungala, sich der investitionsfeindlichen Haltung des Landes Berlin genau zu erinnern. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...