Anzeige
Anzeige
5. Januar 2010, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umsatzeinbruch an den deutschen Büromärkten

Die Flächenumsätze in den neun wichtigsten deutschen Bürostandorten sind im vergangenen Jahr um gut ein Viertel eingebrochen. Ein Minus von 2,62 Millionen Quadratmetern Bürofläche hat der „Office Market Report 2010“ des Gewerbeimmobilienberaters BNP Paribas Real Estate (BNPPRE, ehemals Atisreal) ausgemacht.

Officecrash-127x150 in Umsatzeinbruch an den deutschen Büromärkten“Erwartungen dennoch übertroffen”

„Die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise waren auf den deutschen Büromärkten wie erwartet deutlich zu spüren. Obwohl der Rückgang des Flächenumsatzes im Vergleich zum Jahr 2008 sehr stark ausfällt, haben sich die Märkte aber besser geschlagen, als vielfach erwartet“, kommentiert Peter Rösler, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNPPRE Deutschland. Inzwischen sei ein stabiles Niveau erreicht, die Entwicklung sei prinzipiell positiv zu bewerten.

Einbußen auf breiter Front

Mit Ausnahme von Leipzig, wo der Flächenumsatz aufgrund einer ungewöhnlichen Großvermietung an die Stadt Leipzig um 24 Prozent auf 110.000 Quadratmeter anstieg, mussten alle Standorte deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Den größten Flächenumsatz verzeichnete erneut München mit 542.000 Quadratmetern (minus 31 Prozent), gefolgt von Frankfurt mit 422.000 Quadratmetern (minus 29 Prozent), Berlin mit 414.000 Quadratmetern (minus zwölf Prozent) und Hamburg mit 390.000 Quadratmetern (minus 28 Prozent).

Vergleichweise moderat fiel der Rückgang in Stuttgart mit 169.000 Quadratmetern (minus elf Prozent), Essen mit 125.000 Quadratmetern (minus 15 Prozent) und Köln mit 228.000 Quadratmetern (minus 21 Prozent) aus. Mit lediglich 220.000 Quadratmetern (minus 48 Prozent) musste Düsseldorf die stärksten Verluste verkraften.

Leerstand gestiegen, Bautätigkeit und Spitzenmieten gesunken

Aufgrund der geringen Nachfrage ist der Leerstand 2009 um gut acht Prozent auf knapp 9,1 Millionen Quadratmeter gestiegen. Die schwierige Marktsituation spiegelt sich auch in der Entwicklung der Spitzenmieten wider, die mit Ausnahme von Düsseldorf und Leipzig im vergangenen Jahr an allen Standorten sanken. Die stärksten Rückgänge verzeichneten dabei München (minus neun Prozent auf 31 Euro pro Quadratmeter), gefolgt von Berlin, Hamburg und Frankfurt. Im Durchschnitt haben die Spitzenmieten im Jahr 2009 um 5,2 Prozent nachgegeben.

Ausblick: Nachwehen der Wirtschaftskrise halten an

„Auch wenn die Gesamtwirtschaft wieder auf einen Wachstumspfad zurückgekehrt ist, wird sich der Erholungsprozess 2010 voraussichtlich eher langsam vollziehen und keine positiven Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben“, so Röslers Ausblick für das neue Jahr. Umfangreiche Erholungstendenzen auf den Büromärkten zeichneten sich deshalb auch noch nicht ab.

BNPPRE rechnet für 2010 mit einem vergleichbaren oder nur leicht höheren Flächenumsatz als im vergangenen Jahr. Allerdings dürfte der größte Teil der Mietpreiskorrekturen 2009 bereits erfolgt sein, wenngleich vereinzelt noch nachgebende Spitzenmieten auch im laufenden Jahr nicht ganz ausgeschlossen werden könnten. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...