Anzeige
Anzeige
2. September 2010, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geschäftsräume: Bürgschaft statt Mietkaution

Das Unternehmen Euro Kaution bietet Selbstständigen und Jungunternehmern ab sofort die Übernahme der Mietkaution für Geschäftsräume. Dabei übernimmt der Anbieter die Bürgschaft für die geforderte Kaution gegen einen regelmäßigen Jahresbeitrag.

Handschlag-shutt 58883909-127x150 in Geschäftsräume: Bürgschaft statt Mietkaution„Mit dem Produkt Business Kaution eröffnen wir gerade jungen Selbständigen die Möglichkeit, ihre anfangs ohnehin angespannten Kostenbudgets nicht unnötig mit hohen Mietkautionen zu belasten, die zudem auch nur tief verzinst werden“, erklärt Rüdiger Wolff, Geschäftsführer der Euro Kaution Service EKS, Hamburg. Gemeinsam mit seinem Partner, der Grundeigentümer-Versicherung VVaG, bürgt Euro Kaution bis zu einer Mietkautionshöhe von 30.000 Euro. Laut Wolff wird etwa für eine Kautionsbürgschaft in Höhe von 9.000 Euro eine Jahresgebühr in von 599 Euro fällig, die zudem von der Steuer abgesetzt werden könne. Der Vertrag könne jederzeit wieder aufgelöst werden. Wenn dem Unternehmen, der Kanzlei oder Praxis genügend Liquidität zur Verfügung stehe, könne die Kaution an den Vermieter nachträglich gezahlt und die Bürgschaft gekündigt werden.

Dasselbe gilt laut Wolff auch umgekehrt: Wer die an den Vermieter bereits gezahlte Kaution für wichtigere Investitionen braucht, könne sie gegen eine Bürgschaftsurkunde eintauschen. Daher eigne sich das Produkt auch als kurzfristige Lösung zur Kapitalbeschaffung. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD: BVK zufrieden mit Kabinettsentwurf

Wie der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) mitteilt, sieht er sich durch den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) bestätigt. Wichtige Forderungen des BVK seien umgesetzt worden; dennoch bestehe Nachbesserungsbedarf.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Amtsantritt von Donald Trump: Das sagen die Investment-Experten

Die heutige Amtseinführung von Donald Trump ist auch an der Wall Street das Top-Thema. Cash. hat führende Investmentexperten zu ihren Einschätzungen in Bezug auf die Auswirkungen für die Kapitalmärkte befragt.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...