Anzeige
2. August 2010, 17:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte Europa: Mietpreisindex zeigt Erholung

Der internationale Immobilienberater Jones Lang LaSalle (JLL) registriert zur Jahresmitte 2010 zunehmend positive Signale auf den europäischen Büroimmobilienmärkten. Der Mietpreisindex, den JLL auf Basis der gewichteten Performance von 24 Städten erhebt, verzeichnete gegenüber dem ersten Quartal ein Plus von 2,6 Prozent und setzte damit seinen Wachstumskurs fort.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in Büromärkte Europa: Mietpreisindex zeigt Erholung Zum ersten Mal seit Herbst 2008 führte diese Entwicklung auch zu einem Wachstum (plus 2,1 Prozent) im Jahresvergleich. Den größten Mietpreisanstieg zwischen April und Ende Juni zeigte das Londoner West End (13,3 Prozent). Dahinter folgen Paris (7,1 Prozent), London City (5,3 Prozent) und Düsseldorf (2,3 Prozent).

Die Spitzenmieten blieben im zweiten Quartal in 16 Märkten unverändert. Mietpreisrückgänge mussten fünf Städte hinnehmen: Dublin (um 5,3 Prozent), Frankfurt (um 2,9 Prozent), Madrid (um 2,6 Prozent), Barcelona (um 2,4 Prozent) und Hamburg (um 2,2 Prozent).

“Die Anzeichen einer konjunkturellen Erholung nähren langsam die Büroflächennachfrage”, konstatiert Chris Staveley, Leiter European Capital Markets bei JLL. Gegenüber dem ersten Quartal 2010 sei der Umsatz in den Monaten April bis Ende Juni europaweit um sechs Prozent auf 2,6 Millionen Quadratmeter gestiegen, im Jahresvergleich liege das Plus bei 34 Prozent.

Damit zeige das Volumen im gesamten ersten Halbjahr 2010 mit fünf Millionen Quadratmetern eine Zunahme von 38 Prozent gegenüber dem Vergleichzeitraum des Vorjahres (Westeuropa 32 Prozent,  Mittel- und Osteuropa 73 Prozent).

“Da die Mieter weiterhin eher vorsichtig agieren, dürfte das Umsatzvolumen 2010 trotz dieser erfreulichen Halbjahresergebnisse unter dem Fünfjahresdurchschnitt von rund elf Millionen Quadratmeter liegen”, schätzt Staveley. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Nach einer kurzen Phase der Koexistenz verschiedener Schichten, verl… mehr http://www.cash-online.de […]

    Pingback von • Der Mietpreis-Index gibt durchschnittliche Mietpreise an | MisterInfo — 1. Oktober 2010 @ 06:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...