Anzeige
Anzeige
12. November 2010, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte: London weltweit teuerstes Pflaster

London ist nach wie vor der teuerste Bürostandort der Welt. Auf den Plätzen zwei und drei liegen Hongkongs Central Business District und Tokios Inner-Central District. Frankfurt am Main bleibt der teuerste Standort in Deutschland und belegt weltweit Platz 22. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE).

London-shutt 94275281-127x150 in Büromärkte: London weltweit teuerstes PflasterDemnach sind im Londoner West End umgerechnet 1.530 Euro pro Quadratmeter und Jahr zu entrichten. Nach Hongkong und Tokio werden die Plätze vier und fünf von der indischen Metropole Mumbai und der russischen Hauptstadt Moskau belegt. Die Studie Global Office Occupancy Cost Survey vergleicht die Raumkosten für erstklassige Büroflächen von weltweit 175 Metropolen. In den Raumkosten sind neben dem Mietpreis auch lokale Steuern und Zusatzkosten enthalten.

„Wichtige Metropolen in Schwellenländern sind besonders stark auf den Top-Plätzen des Rankings vertreten. Dies ist ein Trend, der sich in den letzten Jahren abgezeichnet hat und sich nun verstärkt fortsetzt“, kommentiert Martin Drummer, CEO bei CB Richard Ellis in Deutschland. Im Jahresvergleich hätten die Raumkosten weltweit den zyklischen Tiefpunkt erreicht. Insgesamt wurde ein Minus von 1,3 Prozent verzeichnet. In 99 der 175 untersuchten Metropolen gingen die Raumkosten zurück, in 19 von ihnen sogar im zweistelligen Prozentbereich. In 15 Metropolen blieben diese unverändert, in 61 sind sie gestiegen. Unter den Städten, die die größten Zunahmen bei den Raumkosten verzeichnen konnten, sind Hongkong (CBD), London City und Sao Paulo.

Laut CBRE dominiert weiterhin die Region EMEA (Europe, Middle East, Africa) das internationale Ranking. 30 der Top 50-Standorte befinden sich in der Region. Die Region Asia-Pacific ist weiterhin mit 13 Städten in den Top 50 vertreten, drei befinden sich unter den Top 5. In der Region Americas ist Sao Paulo mit einem Raumkostenpreis von 861 Euro Quadratmeter jährlich vor Rio de Janeiro der teuerste Büromarktstandort. Danach folgt New Yorks Midtown Business District mit 526 Euro pro Quadratmeter jährlich, der weltweit Platz 26 belegt. Insgesamt konnte die Region Americas laut CBRE noch keine durchgängige Erholung verzeichnen. Nur in weniger als einem Drittel der untersuchten Städte sei eine Zunahme registriert worden. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Bürostandort der Welt. Auf den Plätzen zwei und drei liegen Hongkongs Central Business […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Büromärkte: London weltweit teuerstes Pflaster | Mein besster Geldtipp — 14. November 2010 @ 02:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...