Anzeige
Anzeige
8. Februar 2010, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte: Trendumkehr in 2010

Das Jahr 2010 markiert nach Prognose der internationalen Immobilienberatung Knight Frank eine Trendumkehr an den weltweiten Büromärkten. Das Gros der internationalen Büromieten werde nach starken Rückgängen in 2009 im laufenden Jahr stabil bleiben oder sogar steigen.

Turn-around-shutt-127x150 in Büromärkte: Trendumkehr in 2010Zu diesem Ergebnis kommt Knight Frank in seinem „Global Report 2009/10“. Obwohl die Mieten letztes Jahr an den meisten Standorten stark gesunken sind, konnten sich demnach acht der teuersten Bürostandorte 2008 auch 2009 in den Top Ten halten.

Den ersten Platz als teuerster Standort hat Tokyo mit Spitzenmieten von 1.191 Euro pro Quadratmeter und Jahr behauptet. Es folgen das Londoner West End (795 Euro), Paris (740 Euro) und Moskau (730 Euro). St. Petersburg (571 Euro) stieg vom 13. auf den fünften Platz auf. Danach folgen Abu Dhabi (569 Euro), Dubai (569 Euro), Singapur (533 Euro) und Honkong (510 Euro). Platz Zehn nimmt die Londoner City (510 Euro) ein, die vorher an zwölfter Stelle lag.

„Ein Viertel der untersuchten Städte werden 2010 mit fallenden Mieten zu kämpfen haben, doch der Rückgang wird im Vergleich zu letztem Jahr marginal ausfallen,“ kommentiert Joe Simpson, der das internationale Research für Gewerbeimmobilien bei Knight Frank verantwortet. „Gut ein Viertel der Märkte zeigt sich stabil, während wir an fast der Hälfte der Standorte in diesem Jahr mit steigenden Mieten rechnen.“

Im Jahr 2009 wurden teils dramatische Rückgänge verzeichnet. In Singapur haben die Büromieten um 55 Prozent nachgegeben, in New York brachen sie um 45 Prozent ein. In Hongkong, Dubai und St. Petersburg rutschte das Niveau um rund 30 Prozent ab, im Londoner West End um mehr als 20 Prozent.

In Angolas Hauptstadt Luanda, die nicht in der Top Ten-Liste geführt wird, sind die Mieten dagegen in die Höhe geschossen und hängen mit bis zu 1.500 Euro pro Quadratmeter und Jahr diejenigen von Tokyo, London, Paris und New York klar ab. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...