Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2010, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroobjekte: Nebenkosten steigen deutlich

Vermieter von Büroimmobilien sehen sich deutlich gestiegenen Nebenkosten gegenüber. Zu diesem Ergebnis kommt die jährliche Analyse „Oscar“ des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle.

Bueroobjekt-fensterputzer-shutt 3051145-127x150 in Büroobjekte: Nebenkosten steigen deutlichDemnach sind die Nebenkosten in Deutschlands Büros im Einjahresvergleich um neun Prozent gestiegen, was den höchsten Zuwachs seit dem Jahr 2003 darstellt. Mit einem Durchschnittswert von 3,40 Euro pro Quadratmeter und Monat über alle Gebäude hinweg wurde der höchste Wert der vergangenen 15 Jahre erreicht. Dabei ist der Durchschnitt bei klimatisierten Gebäuden im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent gestiegen, bei unklimatisierten Objekten um acht Prozent.

Deutlich zugelegt haben bei beiden Gebäudekategorien die Kosten für Heizung (plus zehn Prozent bei klimatisierten, plus 23 Prozent bei unklimatisierten Gebäuden) und Reinigung (plus 23 Prozent/plus 24 Prozent). „Durch den Anstieg überholten die Heizungskosten zum ersten Mal innerhalb einer Oscar-Untersuchung die öffentlichen Abgaben als höchsten Kostenfaktor der so genannten ,zweiten Miete’ “, so Christina Hoffmann, Leiterin Property Management Jones Lang LaSalle Deutschland. Gleichgeblieben sind in beiden Kategorien die Aufwendungen für Wasser und Abwasser, rückläufig waren die Kosten für die Versicherung.

Im Gegensatz zum Vorjahr waren alle untersuchten Metropolen von Kostenanstiegen betroffen. Im Durchschnitt müssen Mieter mit 3,54 Euro pro Quadratmeter und Monat (plus 18 Prozent) in Berlin die höchsten Nebenkosten aufbringen. Danach folgen München (3,50 Euro, plus acht Prozent), Düsseldorf (3,45 Euro, plus 13 Prozent) und Frankfurt (3,30 Euro, plus drei Prozent). Die niedrigsten Nebenkosten fallen in Hamburg an (3,25 Euro, plus sieben Prozent).

Trotz des Spitzenwertes im Nebenkosten-Vergleich werden in Berlin aber nach wie vor die niedrigsten durchschnittlichen Gesamt-Bürokosten bezahlt. Aufgrund der gesunkenen Durchschnittsmiete ist dieser Wert um zehn Prozent auf 14,12 Euro pro Quadratmeter abgesackt. Bundesweiter Spitzenreiter ist Frankfurt mit insgesamt 23,25 Euro pro Quadratmeter. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Zu diesem Ergebnis kommt die jährliche Analyse „Oscar“ des Immobilienberaters Jones […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Büroobjekte: Nebenkosten steigen deutlich | Mein besster Geldtipp — 1. Oktober 2010 @ 19:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...