Anzeige
1. Oktober 2010, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroobjekte: Nebenkosten steigen deutlich

Vermieter von Büroimmobilien sehen sich deutlich gestiegenen Nebenkosten gegenüber. Zu diesem Ergebnis kommt die jährliche Analyse „Oscar“ des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle.

Bueroobjekt-fensterputzer-shutt 3051145-127x150 in Büroobjekte: Nebenkosten steigen deutlichDemnach sind die Nebenkosten in Deutschlands Büros im Einjahresvergleich um neun Prozent gestiegen, was den höchsten Zuwachs seit dem Jahr 2003 darstellt. Mit einem Durchschnittswert von 3,40 Euro pro Quadratmeter und Monat über alle Gebäude hinweg wurde der höchste Wert der vergangenen 15 Jahre erreicht. Dabei ist der Durchschnitt bei klimatisierten Gebäuden im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent gestiegen, bei unklimatisierten Objekten um acht Prozent.

Deutlich zugelegt haben bei beiden Gebäudekategorien die Kosten für Heizung (plus zehn Prozent bei klimatisierten, plus 23 Prozent bei unklimatisierten Gebäuden) und Reinigung (plus 23 Prozent/plus 24 Prozent). „Durch den Anstieg überholten die Heizungskosten zum ersten Mal innerhalb einer Oscar-Untersuchung die öffentlichen Abgaben als höchsten Kostenfaktor der so genannten ,zweiten Miete’ “, so Christina Hoffmann, Leiterin Property Management Jones Lang LaSalle Deutschland. Gleichgeblieben sind in beiden Kategorien die Aufwendungen für Wasser und Abwasser, rückläufig waren die Kosten für die Versicherung.

Im Gegensatz zum Vorjahr waren alle untersuchten Metropolen von Kostenanstiegen betroffen. Im Durchschnitt müssen Mieter mit 3,54 Euro pro Quadratmeter und Monat (plus 18 Prozent) in Berlin die höchsten Nebenkosten aufbringen. Danach folgen München (3,50 Euro, plus acht Prozent), Düsseldorf (3,45 Euro, plus 13 Prozent) und Frankfurt (3,30 Euro, plus drei Prozent). Die niedrigsten Nebenkosten fallen in Hamburg an (3,25 Euro, plus sieben Prozent).

Trotz des Spitzenwertes im Nebenkosten-Vergleich werden in Berlin aber nach wie vor die niedrigsten durchschnittlichen Gesamt-Bürokosten bezahlt. Aufgrund der gesunkenen Durchschnittsmiete ist dieser Wert um zehn Prozent auf 14,12 Euro pro Quadratmeter abgesackt. Bundesweiter Spitzenreiter ist Frankfurt mit insgesamt 23,25 Euro pro Quadratmeter. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Zu diesem Ergebnis kommt die jährliche Analyse „Oscar“ des Immobilienberaters Jones […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Büroobjekte: Nebenkosten steigen deutlich | Mein besster Geldtipp — 1. Oktober 2010 @ 19:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...