Anzeige
Anzeige
26. Februar 2010, 16:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Catella: Alles außer München bleibt draußen

Der Immobilienmanager Catella Real Estate startet den ersten offenen Immobilienfonds, der ausschließlich in einer Stadtregion investiert. Die Neuauflage Catella Max (DE000A0YFRV7) beschränkt ihr Portfolio auf Objekte in der bayerischen Landeshauptstadt München und Umgebung.

 in Catella: Alles außer München bleibt draußen

Frauenkirche, München

Das Konzept sei als Gegengewicht zu Globalisierungsfonds mit weltweiter Streuung gedacht und soll die Vorteile eines offenen Immobilienfonds mit der Transparenz und Wertbeständigkeit einer Immobilie vor Ort verbinden, teilt Catella mit.

Als Zielgruppe richtet sich das Produkt mit einer Mindestbeteiligung von 300.000 Euro an vermögende Privatanleger sowie an kleine institutionelle Investoren.

Der Fonds investiert in bestehende Wohnanlagen der mittleren Preiskategorie und in Neubauvorhaben im Wohnsektor in attraktiven Stadtteilentwicklungen. Zudem liegen kleinere und mittlere Büroimmobilien in guten Lagen mit mittlerem bis gehobenem Standard und möglichst kleinteiliger Vermietbarkeit im Fokus. Innerstädtische Einzelhandelsflächen, gegebenenfalls auch mit Sanierungs- und Nachvermietungsbedarf sowie andere Nutzungen sollen das Portfolio abrunden. Entwicklungs- und Restrukturierungsprojekte dürfen allerdings maximal 15 Prozent des Fondsvolumens ausmachen.

Die Zielrendite liegt bei vier bis fünf Prozent pro Jahr, das angestrebte Fondsvolumen bei 250 Millionen Euro. Vertrieben wird die Offerte über die Privatbank Merck Finck & Co. (hb)

Foto: Catella

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...