Anzeige
18. Januar 2010, 15:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immo-AGs unter Verkaufsdruck

Die großen deutschen Immobilien-AGs haben im vergangenen Jahr Objekte im Volumen von 1,77 Milliarden Euro gehandelt. 1,6 Milliarden Euro – mehr als 90 Prozent des Gesamtvolumens – entfielen dabei auf Verkäufe, wie aus der Transaktionsstatistik der Branchen-Plattform REITs in Deutschland hervorgeht.

Hausverkauf-127x150 in Deutsche Immo-AGs unter VerkaufsdruckTransaktionsvolumen abermals halbiert

Die meisten Deals fanden im dritten Quartal statt, nachdem das Transaktionsgeschehen im ersten Halbjahr sehr ruhig war. Wie bereits im Jahr 2008 hat sich das ermittelte Umsatzvolumen auch 2009 zum Vorjahr um mehr als die Hälfte reduziert. Dies zeigt ein Vergleich der Aktivitäten der 15 Unternehmen, für die Daten aus den Jahren 2007 bis 2009 vorliegen. Während 2007 lediglich ein Viertel aller Transaktionen Verkäufe waren, machte ihr Anteil 2008 bereits die Hälfte aus und stieg 2009 auf 68,1 Prozent aller registrierten Geschäfte.

Die größte für 2009 erfasste Einzeltransaktion war mit einem Volumen von 300 Millionen Euro der Verkauf der fertiggestellten Projektentwicklung „Machiacini“ in Mailand aus dem Bestand der Immobiliengesellschaft IVG. Der Bonner Konzern hat mit knapp einer Milliarde Euro den größten Anteil aller Unternehmen am Transaktionsvolumen. Als Einzige der untersuchten Gesellschaften trat die Fair Value REIT-AG im Jahr 2009 überhaupt nicht als Käufer oder Verkäufer in Erscheinung.

Wohnimmobilien mit größtem Anteil am Transaktionsvolumen

Von den durch REITs in Deutschland erfassten Transaktionen entfielen
38,3 Prozent auf Wohn- und 17 Prozent auf Büroimmobilien. 6,38 Prozent machten Handelsobjekte aus. Die restlichen Prozentpunkte steuerten Grundstücke, gemischte Immobilien und Transaktionen bei, zu denen keine Angaben zur Immobilienart gemacht wurden.

In die Transaktionszahlen 2009 gingen die Daten von 20 börsennotierten
Immobilien-AGs ein. Die erfassten Zahlen basieren auf öffentlich
zugänglichen Informationen, die durch eine Befragung der jeweiligen
Unternehmen verifiziert wurden. In die Zahlen zum Transaktionsvolumen
gingen nur die Geschäfte ein, für die Angaben zum Preis vorlagen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...