Anzeige
Anzeige
14. September 2010, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Indizes: Gut, aber nicht gut genug

Die Studie “Wohnimmobilien-Indizes: Vergleich Deutschland – Großbritannien”, die der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) gemeinsam mit Barkow Consulting heute veröffentlicht hat, bescheinigt den deutschen Indizes für den Wohnimmobilienmarkt insgesamt eine Qualitätssteigerung. Im Vergleich zu britischen Preisindizes fallen die deutschen Angebote jedoch noch regelmäßig zurück.

Haus-index3-shutt 21041263-127x150 in Deutsche Indizes: Gut, aber nicht gut genugDer ZIA setzt sich für mehr Transparenz im deutschen Immobilienmarkt ein: “Die Verfügbarkeit vollumfänglicher, aktueller und nachvollziehbarer Indizes ist ein wichtiges Kriterium für die Transparenz und die Attraktivität eines Marktes. Weil Preisänderungen von Immobilien zudem Auswirkungen auf den privaten Konsum und die Vermögensentwicklung der Haushalte haben, sind Indizes auch für die Politik von hohem Interesse”, begründet Axel von Goldbeck, Sprecher der Geschäftsführung des ZIA, das Engagement.

Britische Indexanbieter haben laut der vorgelegten Studie den Vorteil, dass die Öffentlichkeit gesetzlich berechtigt ist, individuelle Transaktionsdaten zu erfahren. Außerdem besteht bereits seit den 70er Jahren ein kontinuierlich zunehmender Wettbewerb um den qualitativ hochwertigsten Index, was automatisch zu einem Verbesserungsprozess führt. “Beeindruckend ist zudem, dass in Großbritannien fast alle Hauspreis- und Indexdaten über das Internet schnell, einfach und kostenfrei zugänglich sind”, so Peter Barkow, Gründer von Barkow Consulting.

Wohnimmobilienindizes sind ein wichtiger Prüfstein für die Attraktivität und Transparenz eines Immobilienmarktes. Je transparenter ein Markt ist, desto interessanter wird er für Investoren. “Wohnimmobilienindizes haben die Aufgabe, Markttrends zu identifizieren und greifbar zu machen. Vergleicht man die unterschiedlichen Indizes eines Marktes miteinander, sollten alle die gleichen Tendenzen im Zeitverlauf zeigen. In Deutschland zeigen sich aber leider bedeutende Unterschiede”, so von Goldbeck.

“Gerade für ausländische Marktteilnehmer ist die Datenbeschaffung immer noch aufwändig und dadurch ein gewichtiges Investitionshemmnis. Zudem hat sich immer noch kein allgemein akzeptierter deutscher Benchmark-Index etabliert”, ergänzt Barkow.

Um britischen Indizes zukünftig in nichts mehr nachzustehen, müssen den Studieninitiatoren zufolge Lösungswege entwickelt werden, die an den Kritikpunkten ansetzen. Die Schaffung von zentralen und effizienten Datenpools wäre ein richtiger Schritt dazu. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...