Anzeige
30. August 2010, 18:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen AG steigert Ergebnis

Die Immobilienaktiengesellschaft Deutsche Wohnen AG hat im ersten Halbjahr 2010 ein positives Konzernergebnis in Höhe von 8,1 Millionen Euro erzielt. Das um Bewertungs- und Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,9 Millionen Euro auf 17,9 Millionen Euro.

Haus-puzzle-shutt 4863274-127x150 in Deutsche Wohnen AG steigert ErgebnisNach Unternehmensangaben wurde das Ergebnis aus der Vermietung (NOI) im Kernbestand innerhalb von zwölf Monaten um 4,7 Prozent je Quadratmeter und Monat erhöht. Die durchschnittliche Vertragsmiete liege zum Stichtag 30. Juni 2010 bei 5,40 Euro pro Quadratmeter (Vorjahr: 5,26 Euro pro Quadratmeter). Die Leerstandsquote habe sich im gleichen Zeitraum von 3,6 auf 3,0 Prozent reduziert.

„Das konstante Vermietungsergebnis in Kombination mit den reduzierten Zinsaufwendungen zeigt ganz klar die verbesserte Ertragskraft der Deutsche Wohnen“, erklärt Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Die Vertriebsleistung sei in der ersten Jahreshälfte mit einem Transaktionsvolumen von 96,0 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 41,1 Millionen Euro erheblich gesteigert worden.

In der zweiten Jahreshälfte 2010 setzt die Deutsche Wohnen nach eigenen Angaben auf gezielte Investitionen in das Kernportfolio, etwa an den Standorten Berlin und Hanau, und damit einen weiteren Abbau des modernisierungsbedingten Leerstands. Zur Optimierung des Immobilienportfolios will das Unternehmen an die Bestandsbereinigung der letzten Monate anknüpfen. Der Zielkorridor für den Verkauf von Wohnungen im Rahmen der Einzelprivatisierung liege bei 500 bis 550 Einheiten. Auf der anderen Seite würden Zukäufe in einer Größenordung zwischen 10 und 50 Millionen Euro insbesondere in den Kernregionen angestrebt.

Für das Geschäftsjahr 2010 erhöht das Unternehmen seine Prognose auf einen ausschüttungsfähigen Gewinn (Funds from Operations (FFO)) in Höhe von 0,54 Euro je Aktie, was einem Anstieg um 25 Prozent gegenüber dem Ergebnis in 2009 entsprechen würde. Die Deutsche Wohnen AG ist mit einem Portfolio von 48.490 Einheiten die zweitgrößte börsennotierte Wohnungsgesellschaft Deutschlands. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...