Anzeige
Anzeige
5. Juli 2010, 16:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIP: Deutsche Büromärkte durchschreiten Talsohle

Analysen des Maklerverbunds DIP – Deutsche Immobilien-Partner zeigen, dass an den Büromärkten in vielen deutschen Städten die Talsohle im Zuge der Krise durchschritten ist: Im ersten Halbjahr 2010 liegt der Gesamtbüroflächenumsatz mit rund 1,46 Millionen Quadratmetern rund neun Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Dabei zeigt sich der Markt insgesamt uneinheitlich. Während die Flächenumsätze an acht Standorten stiegen, zeigten sechs Städte Rückgänge.

Markterholung-127x150 in DIP: Deutsche Büromärkte durchschreiten Talsohle Die kontinuierliche und vergleichende Analyse von 14 deutschen Büromärkten (Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Magdeburg, München, Nürnberg, Rostock, Stuttgart) durch DIP – Deutsche Immobilien-Partner zeigt, dass der Büroflächenleerstand in den DIP-Märkten binnen Jahresfrist um fünf Prozent auf aktuell 9,97 Millionen Quadratmeter gestiegen ist. Die Leerstandsquote erhöhte sich demnach von 9,3 Prozent Mitte 2009 auf aktuell 9,7 Prozent (siehe Grafik auf Seite 2).

Die durchschnittliche Spitzenmiete gab in den analysierten deutschen Büromärkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,80 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise drei Prozent auf rund 23,70 Euro pro Quadratmeter nach (erstes Halbjahr 2009: 24,50 Euro pro Quadratmeter).

In den DIP-Büromärkten wurde im ersten Halbjahr 2010 mit rund 1,46 Millionen Quadratmetern ein um neun Prozent höherer Büroflächenumsatz (inklusive Eigennutzer) als im Vorjahreszeitraum (erstes Halbjahr 2009: rund 1,34 Millionen Quadratmeter) erzielt.

Der Markt zeigt sich dabei recht uneinheitlich: Anziehende Büroflächenumsätze analysiert DIP in den Städten Berlin (plus acht Prozent), Bremen (plus 13 Prozent), Dresden (plus 25 Prozent), Düsseldorf (plus 94 Prozent), Frankfurt/Main (plus zwölf Prozent), Hamburg (plus fünf Prozent), Hannover (plus 27 Prozent) und Nürnberg (plus sieben Prozent).

In den anderen DIP-Märkten gingen die Flächenumsätze zurück: Am deutlichsten in Leipzig (38.000 Quadratmeter; minus 46 Prozent), Rostock (minus 50 Prozent) und Magdeburg (minus 33 Prozent). In Leipzig ist der überdurchschnittlich hohe Flächenumsatz im ersten Halbjahr 2009 (70.500 Quadratmeter) indessen auf einen einzelnen, so nicht duplizierbaren Großabschluss (Technisches Rathaus, 42.000 Quadratmeter) zurückzuführen.

Auf die „Big Seven“ (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart) entfiel ein Büroflächenumsatz von insgesamt 1,27 Millionen Quadratmeter beziehungsweise ein Anteil von 87 Prozent des gesamten Büroflächenumsatzes in den 14 DIP-Märkten (erstes Halbjahr 2009: 1,14 Millionen Quadratmeter beziehungsweise 83 Prozent des gesamten DIP-Büroflächenumsatzes).

Der deutschlandweit umsatzstärkste Büromarkt war wie in den Vorjahren und ungeachtet eines Umsatzrückgangs um rund 5.000 Quadratmetern (minus zwei Prozent) wiederum München mit rund 245.000 Quadratmetern, gefolgt von Frankfurt/Main (rund 237.000 Quadratmeter; plus zwölf Prozent), Hamburg (210.000 Quadratmeter; plus fünf Prozent) und Düsseldorf (225.000 Quadratmeter; plus 94 Prozent). Berlin rutsche mit rund 196.000 Quadratmetern auf den fünften Rang ab. Danach folgen mit rund 90.000 Quadratmetern (minus fünf Prozent) Köln und Stuttgart (rund 70.000 Quadratmeter; minus 17 Prozent).

Seite 2: Wie die Prognose für 2010 aussieht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...