Anzeige
29. Januar 2010, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DJE Real Estate öffnet neue Tranche für Großanleger

Der über die DJE Investment S.A. in Luxemburg aufgelegte Immobiliendachfonds DJE Real Estate wird ab März 2010 mit einer neuen Anteilsklasse (Tranche XP) ausgestattet, deren besondere Vereinbarungen zur Rückgabe von Fondsanteilen eine bessere Liquiditätsplanung und Liquiditätssteuerung ermöglichen. Das teilte das Unternehmen heute mit.

Erhardt Jens-127x150 in DJE Real Estate öffnet neue Tranche für Großanleger

Jens Ehrhardt, DJE Kapital

Nach Unternehmensangaben ist bei der neuen Tranche grundsätzlich zwar jederzeit eine Rückgabe der Anteile möglich, es müssen allerdings Mindesthaltedauern und Ankündigungsfristen eingehalten werden, damit kein Rückgabeabschlag anfällt. “Wir reagieren damit auf die Turbulenzen, denen offene Immobilienfonds in den vergangenen Jahren ausgesetzt waren”, erläutert Dr. Ulrich Kaffarnik, Geschäftsführer der DJE Investment.

In der jüngeren Vergangenheit mussten mehrere Fonds zum Teil sogar mehrfach über Monate geschlossen werden, weil durch hohe Anteilsrückgaben die Liquidität der Portfolios nicht mehr ausreichte, um diese Rückgaben zu bedienen.

“Die Investmentbranche hat sich verpflichtet, Vorsorge zu treffen, damit sich eine solche Situation nicht wiederholt. Wir gehen nun voran und sind der erste Dachfonds und eine der ersten Fondsgesellschaften, die eine Anteilsklasse mit einem modifizierten Rückgabeverfahren auflegt”, erklärt DJE Kapital-Vorstand Dr. Jens Ehrhardt.

Bei der neuen Tranche XP müssen Unternehmensangaben zufolge Rückgaben im Umfang von 100.000 bis eine Million Euro einen Monat vorher angekündigt werden. Für Rückgaben von mehr als einer Million Euro gilt eine Rückgabefrist von drei Monaten. Werden diese Fristen nicht eingehalten, fällt unabhängig von der bisherigen Haltedauer ein Rückgabeabschlag in Höhe von drei Prozent an.

Zudem gelten laut Mitteilung von DJE Investment S.A. für diese Tranche generelle Haltefristen. Werden in den ersten zwölf Monaten Fondsanteile verkauft, dann erhebt die Fondsgesellschaft einen Abschlag von zwei Prozent, vorausgesetzt, die Ankündigungsfrist wurde eingehalten. Anderenfalls erhöht sich der Abschlag auf fünf Prozent. Bei einer Haltedauer von 13 bis 24 Monaten beträgt der Rückgabeabschlag noch ein Prozent, beziehungsweise ohne fristgerechte Ankündigung vier Prozent.

“Bei mehr als 24 Monaten Haltedauer werden keine Rücknahmeabschläge gefordert, sofern die Rückgaben einen beziehungsweise drei Monate vorher avisiert wurden“, ergänzt Ehrhardt. “Wir wollen damit verhindern, dass der Fonds zur kurzfristigen Anlage von Liquidität benutzt wird, wie das in der Vergangenheit bei offenen Immobilienfonds zu beobachten war.”

Die neue Tranche des DJE Real Estate richtet sich nach Unternehmensangaben an preissensible Anleger wie Vermögensverwalter, Honorarberater, Banken im Segment ‘Vermögende Privatkunden’ sowie Versicherungen, Pensionskassen und Depot A-Verwalter, die einen mittel- bis langfristigen Anlagehorizont besitzen. Anlagen sind ab einem Betrag von 100.000 Euro möglich. Für die Tranche XP fällt eine Verwaltungsgebühr von 0,15 Prozent jährlich an.  (te)

Foto: DJE Kapital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...