Anzeige
29. Januar 2010, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DJE Real Estate öffnet neue Tranche für Großanleger

Der über die DJE Investment S.A. in Luxemburg aufgelegte Immobiliendachfonds DJE Real Estate wird ab März 2010 mit einer neuen Anteilsklasse (Tranche XP) ausgestattet, deren besondere Vereinbarungen zur Rückgabe von Fondsanteilen eine bessere Liquiditätsplanung und Liquiditätssteuerung ermöglichen. Das teilte das Unternehmen heute mit.

Erhardt Jens-127x150 in DJE Real Estate öffnet neue Tranche für Großanleger

Jens Ehrhardt, DJE Kapital

Nach Unternehmensangaben ist bei der neuen Tranche grundsätzlich zwar jederzeit eine Rückgabe der Anteile möglich, es müssen allerdings Mindesthaltedauern und Ankündigungsfristen eingehalten werden, damit kein Rückgabeabschlag anfällt. “Wir reagieren damit auf die Turbulenzen, denen offene Immobilienfonds in den vergangenen Jahren ausgesetzt waren”, erläutert Dr. Ulrich Kaffarnik, Geschäftsführer der DJE Investment.

In der jüngeren Vergangenheit mussten mehrere Fonds zum Teil sogar mehrfach über Monate geschlossen werden, weil durch hohe Anteilsrückgaben die Liquidität der Portfolios nicht mehr ausreichte, um diese Rückgaben zu bedienen.

“Die Investmentbranche hat sich verpflichtet, Vorsorge zu treffen, damit sich eine solche Situation nicht wiederholt. Wir gehen nun voran und sind der erste Dachfonds und eine der ersten Fondsgesellschaften, die eine Anteilsklasse mit einem modifizierten Rückgabeverfahren auflegt”, erklärt DJE Kapital-Vorstand Dr. Jens Ehrhardt.

Bei der neuen Tranche XP müssen Unternehmensangaben zufolge Rückgaben im Umfang von 100.000 bis eine Million Euro einen Monat vorher angekündigt werden. Für Rückgaben von mehr als einer Million Euro gilt eine Rückgabefrist von drei Monaten. Werden diese Fristen nicht eingehalten, fällt unabhängig von der bisherigen Haltedauer ein Rückgabeabschlag in Höhe von drei Prozent an.

Zudem gelten laut Mitteilung von DJE Investment S.A. für diese Tranche generelle Haltefristen. Werden in den ersten zwölf Monaten Fondsanteile verkauft, dann erhebt die Fondsgesellschaft einen Abschlag von zwei Prozent, vorausgesetzt, die Ankündigungsfrist wurde eingehalten. Anderenfalls erhöht sich der Abschlag auf fünf Prozent. Bei einer Haltedauer von 13 bis 24 Monaten beträgt der Rückgabeabschlag noch ein Prozent, beziehungsweise ohne fristgerechte Ankündigung vier Prozent.

“Bei mehr als 24 Monaten Haltedauer werden keine Rücknahmeabschläge gefordert, sofern die Rückgaben einen beziehungsweise drei Monate vorher avisiert wurden“, ergänzt Ehrhardt. “Wir wollen damit verhindern, dass der Fonds zur kurzfristigen Anlage von Liquidität benutzt wird, wie das in der Vergangenheit bei offenen Immobilienfonds zu beobachten war.”

Die neue Tranche des DJE Real Estate richtet sich nach Unternehmensangaben an preissensible Anleger wie Vermögensverwalter, Honorarberater, Banken im Segment ‘Vermögende Privatkunden’ sowie Versicherungen, Pensionskassen und Depot A-Verwalter, die einen mittel- bis langfristigen Anlagehorizont besitzen. Anlagen sind ab einem Betrag von 100.000 Euro möglich. Für die Tranche XP fällt eine Verwaltungsgebühr von 0,15 Prozent jährlich an.  (te)

Foto: DJE Kapital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...