Anzeige
15. November 2010, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte treiben europäischen Investmentmarkt

Während die Investmentaktivitäten im europäischen Immobilienmarkt im dritten Quartal 2010 insgesamt einen Rückgang von 12,5 Prozent verzeichneten, haben die Investmentvolumina mit Einzelhandelsimmobilien um 7,6 Prozent zugelegt. Das berichtet das internationale Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W). 

Shopping-center2-shutt 24566059-127x150 in Einzelhandelsobjekte treiben europäischen InvestmentmarktDamit setzte das Investmentsegment laut C&W seine positive Entwicklung seit Jahresanfang fort: In Europa stieg das Investmentvolumen von Einzelhandelsimmobilien um 66 Prozent, andere Immobiliensegmente stiegen lediglich um insgesamt 42 Prozent. “Die Investorennachfrage nach Einzelhandelsimmobilien ist spürbar gestiegen, das Angebot an investmentmarktfähigen Produkten jedoch nur leicht”, erläutert Dennis Börgel, Associate in der Corporate-Finance-Abteilung bei C&W in Deutschland, und ergänzt: “Gäbe es ein größeres Angebot an entsprechenden Einzelhandelsimmobilen, würden die Investmentvolumina noch weiter steigen. Zudem haben sinkende Renditen dazu beigetragen, dass mehr Produkte verfügbar gemacht werden. Auch ist die Preisfindung für Core-Produkte aggressiver geworden.”

So fiel die durchschnittliche europäische Rendite für Einzelhandelsimmobilien im dritten Quartal laut C&W um vier Basispunkte und liegt nun 33 Basispunkte unter dem Hoch des letzten Jahres bei 6,9 Prozent. Außerdem beobachten die Immobilienberater, dass die Anforderungen an die Produkte sich verändern: “Zwar sucht jeder Premium-Immobilien, doch die Definition, was eine Premium-Immobilie ist, erfolgt inzwischen etwas weniger streng, so werden beispielsweise an guten Standorten auch kürzere Mietvertragslaufzeiten akzeptiert”, weiß Börgel zu berichten.

Unterstützt werde diese Marktentwicklung durch eine Entspannung der Kreditvergabesituation, die Investoren wieder den Erwerb größerer Portfolios ermögliche, wobei die Portfoliogrößen vergangener Jahre jedoch noch nicht darstellbar seien. Von Jahresanfang bis September umfasste das Einzelhandelsinvestmentvolumen nach C&W-Zahlen 32,5 Milliarden Euro – die höchste Marke seit 2008 und mit 33 Prozent Anteil am Jahresgesamtvolumen der höchste Anteil dieses Sektors in den vergangenen zehn Jahren.

Auf der Investorenseite haben nach Angaben der Immobilienberater sowohl internationale als auch nationale Käufer gleichermaßen eine signifikante Rolle gespielt, wobei nicht unbedingt neues Geld in den Markt floss, sondern zumeist Investoren aktiv waren, die bereits in diesem Segment engagiert sind. Die stärksten europäischen Märkte sind demnach Großbritannien, Deutschland, Frankreich und die Niederlande. Auf diese Top-Vier entfällt 76 Prozent des Einzelhandelsinvestmentvolumens (2009: 66 Prozent), wobei Deutschland sich bei einem Anstieg von 164 Prozent besonders gut entwickelt hat.

“Das Vertrauen in den Markt ist eindeutig gestiegen. Am Ende dieses Jahres werden wir auf einen starken Einzelhandelsinvestmentmarkt zurückblicken – weiter sinkende Renditen und steigende Investmentvolumina sind für 2011 zu erwarten”, zieht Börgel Resümee. “Die Stabilisierung der Nutzermärkte, wachsendes Konsumentenvertrauen, steigende Beschäftigtenquoten und ein niedriges Zinsniveau werden entsprechend positive Signale für moderate Mietpreissteigerungen senden”, so der C&W-Vertreter.

Die Berater erwarten ein Einzelhandelsinvestmentvolumen in Europa zwischen 36 und 37 Milliarden Euro in diesem Jahr – 60 Prozent mehr als 2009 – und halten es für möglich, dass 2011 ein Investmentvolumen von 45 Milliarden Euro in diesem Segment erreicht werden könnte, sofern weiterhin ein ausreichendes Produktangebot zur Verfügung steht. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...