Anzeige
24. Juni 2010, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien bei Anlegern beliebt

Jeder fünfte Eigentümer eines Feriendomizils möchte in naher Zukunft eine weitere Urlaubsimmobilie erwerben. Das ist ein Ergebnis einer Studie, die das Ferienhausportal Home Away Fewo-direkt gemeinsam mit Engel & Völkers in Auftrag gegeben hat.

Ferienhaus-shutt 32475412-127x150 in Ferienimmobilien bei Anlegern beliebtDazu wurden rund 2.500 deutsche Besitzer von privaten Ferienimmobilien und gleichzeitig Nutzer von Fewo-direkt befragt. Nach Aussage der Studie gilt eine Ferienimmobilie neben dem Komfort der Eigennutzung wegen ihrer Sicherheit und Wertsteigerungschance als beliebte Anlageform. Insgesamt 77,1 Prozent der Befragten würden noch einmal ein Ferienhaus erwerben. 21,4 Prozent denken sogar darüber nach, in naher Zukunft eine weitere Immobilie zu kaufen.

Dabei bevorzugen deutsche Anleger Ferienimmobilien im eigenen Land: Knapp 44 Prozent der Häuser und Wohnungen befinden sich in heimischen Urlaubsgebieten. Im Ausland verteilen sie sich am häufigsten auf Spanien (10,7 Prozent), Österreich (8,5 Prozent), Italien (8,1 Prozent) und Frankreich (6,2 Prozent). „Seit 2000 verzeichnet der Ferienimmobilienmarkt ein stetiges Wachstum, das sich auch in dieser Umfrage widerspiegelt. Rund 57 Prozent der Objekte wurden innerhalb der letzten neun Jahre erworben“, so Kai Enders, Geschäftsführer der Engel & Völkers Residential GmbH, Hamburg.

Bei der Objektauswahl liegt das Ferienhaus mit 50,9 Prozent nur knapp vor der Ferienwohnung mit 49,1 Prozent. Die Jahreseinnahmen aus der Vermietung liegen nach Aussage der Untersuchung im Schnitt bei 13.800 Euro pro Jahr. Während 38 Prozent der Befragten im Jahr rund 10.000 Euro an Miete einnehmen, erzielen 14,7 Prozent sogar mehr als 20.000 Euro. Im vergangenen Jahr waren die Objekte in der Regel an 22 Wochen im Jahr vermietet. Die Eigennutzung beschränkt sich im Schnitt auf sieben Wochen jährlich. Mehr als ein Drittel der Vermieter betrachtet seine Immobilie sogar als reines Vermietungsobjekt.

Nach Angaben der Befragten sind 61,9 Prozent der Immobilien im Wert gestiegen. Den größten Einfluss auf eine positive Wertentwicklung schreiben die Besitzer der Lage zu, dicht gefolgt vom Grad der Instandhaltung. Die Wertsteigerung der Objekte liegt nach Angaben der Befragten seit Erwerb der Immobilie im Schnitt bei 24,7 Prozent.

Für die eigene Ferienimmobilie zahlten die Deutschen durchschnittlich 189.000 Euro. Rund 52 Prozent setzen dabei auf eine Mischfinanzierung aus Eigen- und Fremdkapital. Der Anteil der Fremddarlehen lag im Schnitt bei 53,3 Prozent. Lediglich 26,4 Prozent finanzierten die Immobilie komplett aus eigenen Mitteln. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...