Anzeige
13. Dezember 2010, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Broker betrachten zu niedrige Tilgung als Fehler

Nach Meinung vieler Baufinanzierungvermittler könnten Immobilienkäufer und Häuslebauer das aktuelle Zinsumfeld bei Immobiliendarlehen deutlich besser nutzen. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Immobilien- und Finanzierungsbrokers Planet Home unter 250 Vermittlern und Finanzdienstleistern. Der demnach am häufigsten gemachte Fehler: Eine zu geringe Tilgung.

Rechnerhaus-127x150 in Broker betrachten zu niedrige Tilgung als Fehler“34 Prozent der befragten Finanzexperten finden, dass Kunden derzeit zu niedrig tilgen”, sagt Ralf Smolak, Leiter Finanzvermittler bei Planet Home. Damit tappten viele Immobilienkäufer in zweifacher Hinsicht in die Tilgungsfalle. Denn: Erstens verzögere sich die Kreditrückführung bei einer niedrigen Tilgung um mehrere Jahre, wodurch Zinskosten in Höhe mehrerer tausend Euro anfielen. Zweitens riskierten Kreditnehmer, dass sie beim Auslaufen der ersten Zinsbindung einen Anschlusskredit über eine relativ hohe Restschuld aufnehmen müssen. Laut Studie glaubt jeder zehnte Vermittler, dass Kreditnehmer eine zu kurze Zinsbindung wählen.

“Wer hingegen von Anfang an hoch tilgt und eine lange Zinsbindung wählt, baut seinen Kredit schnell ab und sichert sich die historisch niedrigen Konditionen langfristig. Das senkt das gesamte Kreditrisiko”, kommentiert Smolak die Ergebnisse. Der zweithäufigste Fehler ist laut der Umfrage allerdings, dass die meisten Deutschen das Zinstief schlicht nicht nutzen. Vielen Bundesbürgern ist laut Planet Home nicht bewusst, dass Immobilienkredite in Deutschland im Jahr 2010 durch die Situation auf den Finanzmärkten im Durchschnitt so günstig sind wie nie zuvor. Laut Umfrage ist es aber ebenso möglich, dass nicht wenige Kunden das Zinstief ungenutzt lassen, weil sie auf noch günstigere Konditionen hoffen. Diese Einschätzung teilt immerhin fast jeder Fünfte der befragten Finanzdienstleister.

Wie die Erhebung gezeigt hat, machen Kreditnehmer aber auch einiges richtig. So sind lediglich fünf Prozent der Finanzexperten der Ansicht, dass sich Kunden durch das Zinstief zu höheren Darlehenssummen verleiten lassen. Nur zwei Prozent glauben, dass Kunden in der aktuellen Situation dazu neigen, überhöhte Immobilienpreise zu akzeptieren.

Die Umfrage wurde im Oktober unter 250 Maklern per Telefoninterview und Faxfragebogen durchgeführt. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] den Originalbeitrag weiterlesen: Broker betrachten zu niedrige Tilgung als Fehler – Cash.Online … Tags:kunden, Leiter, tilgung, smolak, broker, der-befragten, leiter-finanzvermittler, Prozent, […]

    Pingback von Broker betrachten zu niedrige Tilgung als Fehler – Cash.Online … — 14. Dezember 2010 @ 22:10

  2. […] aktuelle Zinsumfeld bei Immobiliendarlehen deutlich besser nutzen. Das ergab eine aktuelle […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Broker betrachten zu niedrige Tilgung als Fehler | Mein besster Geldtipp — 13. Dezember 2010 @ 16:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...