Anzeige
18. März 2010, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestoren: Heimatmärkte bevorzugt

Immobilieninvestoren konzentrieren sich weltweit vor allem auf die Märkte ihrer Heimatregionen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE).

Blick-auf-bueroturm-shutt 24165280-127x150 in Immobilieninvestoren: Heimatmärkte bevorzugtDemnach wird sich der Schwerpunkt der Investments in den kommenden Jahren sowohl in Europa als auch in Asien und Amerika auf den Heimatmarkt und angrenzende Märkte der entsprechenden Kontinente konzentrieren.

Für den europäischen Teil der Untersuchung wurden über 270 Immobilieninvestoren nach ihren Investitionsschwerpunkten befragt. Dabei nannten 60 Prozent Europa als geographischen Schwerpunkt. Asien bietet für 21 Prozent der Befragten und Nordamerika für zwölf Prozent die attraktivsten Investitionsmöglichkeiten.

In den USA liegen die Präferenzen laut CBRE ähnlich: „Unsere Untersuchung mit vergleichbarer Größe in den USA hat ergeben, dass 58 Prozent der US-Investoren 2010 einen nationalen Anlagefokus haben, während 16 Prozent vornehmlich nach Asien schauen und 12 Prozent nach Europa“, kommentiert Raymond Torto, globaler Chef-Ökonom bei CB Richard Ellis.

Bei der Auswahl der präferierten Marktsegmente gibt es jedoch Unterschiede. „Immobilieninvestoren in Europa fokussieren sich auf Büroimmobilien, darauf folgen Einzelhandelsflächen. In den USA haben wir aktuell einen Fokus auf Wohnimmobilien, der Bürosektor kommt erst an dritter Stelle“, so Torto.

Laut Torto haben amerikanische Investoren durch den sich in den USA abzeichnenden stärkeren Aufschwung einen anderen strategischen Fokus. Dort gebe es ein fast gleichmäßiges Verhältnis von Investoren, die an Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial interessiert sind und denen, die erstklassige Immobilien in zentralen Lagen bevorzugen. Darüber hinaus würden Investoren in den USA anders als ihre europäischen Kollegen weniger stark mit einem erneuten wirtschaftlichen Abschwung rechnen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...