Anzeige
Anzeige
4. Mai 2010, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkttransparenz 2.0 – mehr denn je

Die Beyerle-Kolumne

Zugegeben, das mit der Transparenzforderung ist ein Klassiker in Abschwungphasen. Jeder weiß – transparente Märkte sind besser als intransparente. Doch gilt diese Forderung diesmal auch?

Beyerle 006-127x150 in Immobilienmarkttransparenz 2.0 – mehr denn je

Thomas Beyerle, Aberdeen

Denn selten waren die deutschen Immobilienmärkte so transparent wie heute – verglichen mit vor zehn Jahren. Von der oftmals aus dem Ausland geäußerten Kritik eines semitransparenten, polyzentralen deutschen Immobilienmarktes ist zunächst wenig geblieben. In der Tat sind die Fortschritte gewaltig. Publikationen, Marktberichte, Kommentare sind heute zuhauf verfügbar. Ziel erreicht – könnte man also meinen.

Doch irgendwie holt uns der Erfolg mittlerweile ein: Interessiert sich in der Fachöffentlichkeit wirklich noch jemand dafür, wie hoch die Spitzenmieten in Frankfurt, Bochum oder Garmisch–Partenkirchen 2010 sind? Neue Fragen werden gestellt: Bilden diese Zahlen wirklich den Markt ab? Am quantitativen Aspekt der Information kann es also nicht liegen.

Was ist der relevante Markt?

Das Grundproblem ist indes immer noch ein Gewaltiges: Die banal anmutende Frage „was ist der relevante Markt?“ können wir noch immer nicht beantworten. Zugegeben die Marktteilnehmer haben ein sicheres Gespür dafür entwickelt in welchem Markt sie sich bewegen. Doch sind wir ehrlich: Kennen wir den Gesamtbürobestand in Deutschland wirklich? Sind es 325 Millionen Quadratmeter oder 450 Millionen Quadratmeter?

Der Blickwinkel der Marktteilnehmer hat sich verlagert, was in diversen Marktberichten kaum kommuniziert wird: Jenseits von Top- oder Prime-Lagen, auf die sogenannten etablierten Lagen. Hier wird die Differenzierung des Gesamtmarktes vermisst und damit die Botschaft was die Märkte wirklich treibt. Ein Beispiel: Der researchgetriebene Investor setzt aktuell auf diejenigen Lagen, welche sich um die prime location oder Top Lage gruppieren aber noch nicht zweitklassig – also secondary oder „B“ sind.

Seite 2: “Etablierte Lagen” rücken in den Blickwinkel

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Kolumne: Immobilienmarkttransparenz 2.0 – mehr denn je: Zugegeben, das mit der Transparenzforderu… http://bit.ly/dl1kWP … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Kolumne: Immobilienmarkttransparenz 2.0 – mehr denn je - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 4. Mai 2010 @ 11:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...