Anzeige
Anzeige
2. Juli 2010, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliensuchende werden im Netz fündig

Fast zwei Drittel der Deutschen, die im Internet nach einer Immobilie suchen, finden diese auch im Netz. Damit ist die Online-Suche nach Wohnungen und Häusern so erfolgreich wie nie zuvor. Dies ist das Ergebnis der aktuellen W3B-Studie, bei der Fittkau & Maaß Consulting über 14.000 Internetnutzer befragte, die in den letzten zwölf Monaten umgezogen sind.

Online-Abschluss-127x150 in Immobiliensuchende werden im Netz fündigDemnach suchen 71 Prozent derjenigen, die in den letzten zwölf Monaten umgezogen sind und einen Internetanschluss besitzen gezielt online nach ihrem neuen Domizil. Nur noch jeder Dritte (34,6 Prozent) studiert die Kleinanzeigen in der Zeitung. Der Grund: Das Immobiliengebot im Netz wächst und Suchmöglichkeiten werden zunehmend komfortabler. Die Chancen, im Internet tatsächlich fündig zu werden, steigen somit. Laut der Befragung sind heute 65,5 Prozent der Immobilieninteressenten, die online suchen, auch tatsächlich dort erfolgreich – mehr als jemals zuvor.

“Noch vor fünf Jahren waren Umzugswillige bei der Immobiliensuche in der Zeitung genau so erfolgreich wie im Netz. Heute ist die Wahrscheinlichkeit, die passende Wohnung oder das Traumhaus im Internet zu finden, um ein Vielfaches höher”, erläutert Susanne Fittkau, geschäftsführende Gesellschafterin von Fittkau & Maaß Consulting, die Ergebnisse der Studie.

Das mit Abstand größte Angebot bietet mit monatlich mehr als 1,2 Millionen Immobilien das Portal ImmobilienScout24. Knapp neun von zehn Internetsuchern (88,5 Prozent) nutzten die Plattform bei ihrer Suche. Fast 50 Prozent der Befragten, die ihre neue Immobile im Internet fanden, wurden bei ImmobilienScout24 fündig. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...