Anzeige
Anzeige
25. November 2010, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Internetportale können Beratung nicht ersetzen”

Online-Marktplätze werden in der Immobilienvermarktung immer wichtiger. Dabei sind die Portale inzwischen weit mehr als nur Schnittstelle von Angebot und Nachfrage, erklärt Marc Stilke, CEO und Sprecher von Immobilienscout 24, im Cash.-Interview.

Stilke-tt in Internetportale können Beratung nicht ersetzen

Marc Stilke

Cash.: Welche Services haben Sie für Käufer rund um die Immobiliensuche integriert?

Stilke: Wir unterstützen Käufer beispielsweise mit der Möglichkeit, ein Objekt bewerten zu lassen. Dies erfolgt online nach dem Vergleichswertverfahren. Die Vergleichswerte bilden dabei andere inserierte Immobilien mit ähnlichen Objekteigenschaften in der jeweiligen Region. Wir bieten zudem eine Ausschreibungsplattform für Immobilienfinanzierungen an. Hier können Käufer nach dem Reverse-Prinzip um das beste Finanzierungsangebot bieten lassen. Weitere Dienste werden folgen.

Cash.: Sie haben angekündigt, ein Marketingdienstleister für Verkäufer wie beispielsweise Bauträger zu werden. Wie weit sind Sie?

Stilke: Unser Bauträgerpaket geht schon heute weit über die klassische Insertion hinaus. Es umfasst eine regionale Nachfrageanalyse, die Erstellung von Exposés und Projektseiten sowie die Suchmaschinenoptimierung. Noch in diesem Jahr werden wir die Möglichkeit zur Erstellung virtueller 3D-Rundgänge integrieren. Damit übernehmen wir heute schon Aufgaben einer klassischen Webagentur – mit dem Unterschied, dass wir neben Online- auch immobilienwirtschaftliches Know how mitbringen. Auch für Makler bieten wir zusätzliche Services. Im August haben wir eine webbasierte Maklersoftware auf den Markt gebracht. In Kürze bringen wir Maklerapplikationen für Facebook und das I-Pad.

Cash.: Inwieweit kooperieren Sie mit alternativen Wegen der Immobilienvermarktung?

Stilke: Wir haben aktuell über 30.000 gewerbliche Kunden, die über uns ihre Objekte vermarkten.Dazu zählen neben Hausverwaltungen und anderen gewerblichen Bestandhaltern vor allem Makler und Banken, aber auch Finanzvertriebe. Mit den großen Maklerverbänden und -vereinigungen, wie etwa dem IVD, dem RDM oder Engel & Völkers, existieren zudem enge Partnerschaften. Deren Mitglieder können unsere Services zu Vorteilsbedingungen nutzen.

Seite 2: Wo bleibt die Beratung im Internet?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...