Anzeige
26. April 2010, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt

Die Aprilausgabe des neuen Immobilienindex IMX des Internetportals Immobilienscout 24 zeigt bei Wohnhäusern im Bestand im letzten Monat einen Preisrückgang von minus 1,3 Prozent. Im selben Zeitraum sind die Preise von Bestandswohnungen stabil geblieben (plus 0,1 Prozent). Häuser und Wohnungen im Neubaubereich verzeichnen weiterhin leichte Preissteigerungen.

Michael-Kiefer1 in IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt

Michael Kiefer, Immobilienscout 24

Der IMX zeigt im April deutliche Preisrückgänge bei Bestandsimmobilien. Nur noch die Top-Standorte können im Neubaubereich weitere Preiserhöhungen verzeichnen. Um von einer grundsätzlichen Trendwende zu sprechen, ist es definitiv noch zu früh. Schließlich unterliegt auch der Immobilienmarkt einem saisonalen Zyklus. Die kurzfristige Entwicklung kann aber durchaus als erstes Anzeichen für eine mögliche Abkühlung gewertet werden. In einem gesamtwirtschaftlich weiterhin schwierigen Umfeld werden jetzt wohl langsam leichte Preisübertreibungen korrigiert”, kommentiert Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout 24 die Ergebnisse der Index-Auswertung.

An den grundsätzlichen Trends wird sich sehr wahrscheinlich nichts ändern: Die Preise für
Neubauimmobilien, speziell in guten Lagen, werden weiter zulegen. Bei Bestandsimmobilien in
einfachen und schlechten Lagen muss eher mit Preisrückgängen gerechnet werden. In den
nächsten Monaten stellt sich die Frage, wann die Preisgrenzen im deutschen
Wohnimmobilienmarkt erreicht werden: Im Neubaubereich nähern sich die Preise langsam ihrer
Obergrenze. Die Preise für Bestandsimmobilien sinken wahrscheinlich mittelfristig weiter. Eine
rasche Trendwende ist hier zunächst nicht in Sicht. Die kurz- und mittelfristige Entwicklungen auf
dem Immobilienmarkt bleiben auf alle Fälle spann
In der Zukunft wird sich an den grundsätzlichen Trends laut Kiefer sehr wahrscheinlich nichts ändern: “Die Preise für Neubauimmobilien, speziell in guten Lagen, werden weiter zulegen. Bei Bestandsimmobilien in einfachen und schlechten Lagen muss eher mit Preisrückgängen gerechnet werden. In den nächsten Monaten stellt sich die Frage, wann die Preisgrenzen im deutschen Wohnimmobilienmarkt erreicht werden: Im Neubaubereich nähern sich die Preise langsam  ihrer Obergrenze. Die Preise für Bestandsimmobilien sinken wahrscheinlich mittelfristig weiter. Eine rasche Trendwende ist hier zunächst nicht in Sicht. Die kurz- und mittelfristige Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt bleiben auf alle Fälle spannend.” (te)

Foto: Michael Kiefer

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt: Die Aprilausgabe des neuen Immobilienindex IMX des… http://bit.ly/cQ2dfp … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 27. April 2010 @ 04:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...