Anzeige
Anzeige
29. November 2010, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interesse an notleidenden Immobilien wächst

Die Anzahl der Länder, in denen die Royal Institution of Chartered Surveyors einen Anstieg des Investoreninteresses an sogenannten notleidenden Immobilien ausmacht, hat deutlich zugenommen. Dies geht aus dem aktuell veröffentlichten Global Distressed Property Monitor der Rics für das dritte Quartal 2010 hervor.

Die Länder, in denen in den kommenden Quartalen zudem mit einem weiteren Anstieg von Transaktionen in diesem Marktsegment zu rechnen sei, sind demnach unter anderem Irland, die USA und Großbritannien. Bei der Untersuchung wurden die Marktteilnehmer danach gefragt, inwieweit sich das Interesse von Spezialfonds an notleidenden Immobilien verändert hat.

Demzufolge ist das Investoreninteresse im dritten Quartal 2010 im Vergleich zum Vorquartal in 20 der untersuchten Länder gestiegen, im zweiten Quartal dieses Jahres war dies nur in elf Ländern der Fall. Das höchste Wachstum beim Interesse von Investoren an dieser Immobilienart wurde dabei in Irland und Spanien verzeichnet, nur in Russland ging das Interesse von Spezialfonds an notleidenden Immobilien zurück.

Für das vierte Quartal 2010 wird mit einem steigenden Angebot an notleidenden Immobilien gerechnet. Die Rics geht davon aus, dass die Anzahl der auf den Markt kommenden notleidenden Immobilien in 16 der 25 untersuchten Länder steigen wird. Dabei werden mit den stärksten Anstiegen in Irland, den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Spanien, Portugal und Ungarn gerechnet. Besonders starke Rückgänge werden für Hongkong, Russland, Brasilien, Südafrika und Deutschland angenommen. In Deutschland wurde dabei schon im Vergleich zum Vorquartal die insgesamt deutlichste Verbesserung bei der Marktstimmung registriert.

Oliver Gilmartin, Senior-Ökonom bei der Rics kommentiert die Untersuchungsergebnisse: “Während sich die Erholung auf den gewerblichen Immobilienmärkten im dritten Quartal dieses Jahres in einigen Ländern weiter verzögert, gibt es Anzeichen, dass Banken bei der Verlängerung von Immobilienkrediten weniger nachsichtig werden. Ein erneutes Absinken von Mieterträgen könnte zu zusätzlicher Nervosität bei den Banken in Bezug auf deren Immobilienkreditportfolio führen. Obwohl wir einen signifikanten Anstieg des Investoreninteresses an notleidenden Immobilien erkennen, bleiben die Banken die entscheidende Größe, die bestimmt, wie sich dieses Marktsegment im kommenden Jahr entwickelt.” (te)


Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...