Anzeige
29. November 2010, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interesse an notleidenden Immobilien wächst

Die Anzahl der Länder, in denen die Royal Institution of Chartered Surveyors einen Anstieg des Investoreninteresses an sogenannten notleidenden Immobilien ausmacht, hat deutlich zugenommen. Dies geht aus dem aktuell veröffentlichten Global Distressed Property Monitor der Rics für das dritte Quartal 2010 hervor.

Die Länder, in denen in den kommenden Quartalen zudem mit einem weiteren Anstieg von Transaktionen in diesem Marktsegment zu rechnen sei, sind demnach unter anderem Irland, die USA und Großbritannien. Bei der Untersuchung wurden die Marktteilnehmer danach gefragt, inwieweit sich das Interesse von Spezialfonds an notleidenden Immobilien verändert hat.

Demzufolge ist das Investoreninteresse im dritten Quartal 2010 im Vergleich zum Vorquartal in 20 der untersuchten Länder gestiegen, im zweiten Quartal dieses Jahres war dies nur in elf Ländern der Fall. Das höchste Wachstum beim Interesse von Investoren an dieser Immobilienart wurde dabei in Irland und Spanien verzeichnet, nur in Russland ging das Interesse von Spezialfonds an notleidenden Immobilien zurück.

Für das vierte Quartal 2010 wird mit einem steigenden Angebot an notleidenden Immobilien gerechnet. Die Rics geht davon aus, dass die Anzahl der auf den Markt kommenden notleidenden Immobilien in 16 der 25 untersuchten Länder steigen wird. Dabei werden mit den stärksten Anstiegen in Irland, den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Spanien, Portugal und Ungarn gerechnet. Besonders starke Rückgänge werden für Hongkong, Russland, Brasilien, Südafrika und Deutschland angenommen. In Deutschland wurde dabei schon im Vergleich zum Vorquartal die insgesamt deutlichste Verbesserung bei der Marktstimmung registriert.

Oliver Gilmartin, Senior-Ökonom bei der Rics kommentiert die Untersuchungsergebnisse: “Während sich die Erholung auf den gewerblichen Immobilienmärkten im dritten Quartal dieses Jahres in einigen Ländern weiter verzögert, gibt es Anzeichen, dass Banken bei der Verlängerung von Immobilienkrediten weniger nachsichtig werden. Ein erneutes Absinken von Mieterträgen könnte zu zusätzlicher Nervosität bei den Banken in Bezug auf deren Immobilienkreditportfolio führen. Obwohl wir einen signifikanten Anstieg des Investoreninteresses an notleidenden Immobilien erkennen, bleiben die Banken die entscheidende Größe, die bestimmt, wie sich dieses Marktsegment im kommenden Jahr entwickelt.” (te)


Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...