Anzeige
Anzeige
20. Oktober 2010, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Dritte mit einem Umzugsvorhaben zieht Mietkautionsversicherung in Erwägung

Laut einer von der Deutschen Kautionskasse in Auftrag gegebenen Allensbach-Umfrage zum Thema Mietkaution, würde jeder Dritte eine Mietkautionsversicherung einer Barkaution vorziehen. Der Untersuchung zufolge wird jeder Vierte in den nächsten ein bis fünf Jahren umziehen, wobei jeweils eine Kaution beim neuen Vermieter fällig würde.

Geldb Rse-127x150 in Jeder Dritte mit einem Umzugsvorhaben zieht Mietkautionsversicherung in Erwägung“Die Allensbach-Ergebnisse zeigen, wie groß der Bedarf für eine Alternative zur Barkaution ist”, interpretiert Ulrich T. Grabowski, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Kautionskasse das Ergebnis der Umfrage. Von denjenigen, die über einen Umzug in den nächsten Jahren bereits konkret nachdenken sind sogar 40 Prozent stark an der Möglichkeit eine Mietkautionsversicherung zu nutzen, interessiert. Am größten ist das Interesse bei den 16 Prozent, die bereits von dieser Lösung gehört haben: Dort würde jeder Zweite auf diese den Finanzengpass überwinden.

Ebenfalls 32 Prozent der Befragten haben Interesse, eine bereits für das bestehende Mietverhältnis geleistete Kaution in eine Mietkautionsversicherung umzuwandeln und sich auf diese Weise Liquidität verschaffen. Bei der Mietkautionsversicherung Moneyfix der Deutschen Kautionskasse  muss der Mieter anders als bei einer Kautionsstellung durch die Bank keiner Kontoverpfändung zustimmen oder andere Sicherheiten stellen. Die Mietkautionsversicherung hat zudem keine Mindestlaufzeit. Sie kann jederzeit zurückgegeben werden. Zuviel gezahlte Beiträge werden entsprechend erstattet. Bei bereits bestehende Vertragsverhältnissen kann der Mieter eine bereits gezahlte Mietkaution auf diesem Weg in Bargeld umwandeln, wenn der Vermieter zustimmt.

Moneyfix genießt Unternehmensangaben zufolge bei Vermietern eine hohe Akzeptanz. Bei dem  Produkt koopertiert die Deutsche Kautionskasse mit dem Versicherer Chartis. Für die Dienstleistungen im Rahmen der Mietkaution zahlt der Mieter eine Prämie von fünf Prozent der Kautionssumme pro Jahr sowie eine Kontoführungsgebühr von zehn Euro. Einmalig fällt zusätzlich eine Servicegebühr von 50 Euro an. Tritt ein Schadensfall ein, bekommt der Vermieter die Kaution je nach Schadenshöhe bis zum vollen Umfang von der Deutschen Kautionskasse ausgezahlt. Der Mieter ist dann verpflichtet, die entsprechende Summe der deutschen Kautionskasse zurückzuzahlen. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...