Anzeige
Anzeige
13. Januar 2010, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kemper’s JLL: Ladenlokalvermietungen konstant

Das Vermietungsvolumen auf dem Markt für Ladenlokale in deutschen 1a-Lagen liegt – bezogen auf den Gesamtmarkt – stabil auf dem Niveau des Jahres 2008. Das haben eigene Recherchen von Kemper’s Jones Lang LaSalle sowie die Auswertung der Vermietungsmeldungen der Immobilienfachtitel ergeben. 

Shopping-127x150 in Kempers JLL: Ladenlokalvermietungen konstantDer Studie für das Gesamtjahr 2009 des Retail-Spezialisten der Jones Lang LaSalle-Gruppe (JLL) liegt eine Stichprobe von 450 Vermietungen aller Maklerhäuser mit einer vermittelten Verkaufsfläche von insgesamt 230.000 Quadratmetern zugrunde.

Während der Vermietungsmarkt 2008 laut Kemper’s JLL im zweiten Halbjahr einen ungewohnt deutlichen Rückgang der Abschlüsse aufwies, zeigte der Markt in 2009 wieder einen im langjährigen Vergleich normalen Jahresverlauf. Die Abschlüsse verteilten sich zu fast gleichen Teilen auf die beiden Halbjahre. Jeweils rund ein Drittel der Abschlüsse entfielen auf die Quartale zwei und drei.

“Das Vermietungsjahr 2009 ist trotz schwieriger Rahmenbedingungen solide verlaufen. Auf der einen Seite hat die Finanzkrise Mängel in der Positionierung und Strategie einiger Anbieter erbarmungslos offen gelegt. Andererseits konnten starke Konzepte Sonderkonjunkturen verbuchen, wobei eine sehr heterogene Umsatzentwicklung zu beobachten ist, die von Konzept zu Konzept stark variiert. Einige neue Markteintritte haben das Geschäft in den 1a-Lagen zusätzlich stabilisiert. Für 2010 sind wir verhalten optimistisch und erwarten für das erste Quartal bestenfalls eine stabile Entwicklung. Nach wie vor ist viel Fläche auf dem Markt und der Handel ist nach einem nur in Teilbereichen erfolgreichen Weihnachtsgeschäft unsicher“, kommentiert Marc Alfken, Leiter Einzelhandelsvermietung Deutschland bei Kemper’s JLL.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...